Translate

Dienstag, 21. April 2020

Das Stadtarchiv Bad Kötzting als Unterhaltungsbeilage 2-7 Verkehr

Früher war alles besser......von wegen

Kötzting und der liebe Verkehr

Es geht weiter mit Bildern aus der Zeitungsredaktion der Kötztinger Umschau, welche alle über eine private Sammlung von  Frau Renate Serwuschok dem Arbeitskreis Heimatforschung übereignet wurden und nun im Stadtarchiv Kötzting verwahrt werden.
Da wir zusätzlich auch eine fast vollständige Sammlung von Zeitungsausgaben aus den Nachkriegsjahren in unserem Bestand haben, können einige der Bilder dann auch einzelnen Zeitungsartikeln zugeordnet werden.

Hier habe ich nun einfach eine Reihe von Bildern und Situationen ausgeführt, die im Stadtbereich von Kötzting im Zusammenhang mit dem Verkehr standen.

Hier die Marktstraße - noch ohne Einbahnstraßenregelung und damit natürlich ohne die Marktstraßensanierung:
Blick vom Rathaus nach unten:





Alle Vorfahrt für die Autos, geparkt wurde kreuz und quer.
Marktstraße 1973 im Gegenverkehr: links noch die Dregerterrasse, im Hintergrund das Haus des Dr. Angerer mit der, durch die Robinie fast verdeckten, astronomichen Kuppel. Rechts der Bader Max mit seinem steilen Aufgang im Fischer Peter Anwesen.


Nun gehts weiter hinauf zum Marktplatz im Jahre 1970. Erst Ende der 60er Jahre war der Marktplatz zum ersten Mal renoviert und für den wachsenden Verkehr optimiert worden. (=Maximierung der Parkplätze links und rechts der Straße)
hier noch der VEGE- Lebensmittelladen vom Fleischmann in der oberen rechten Marktplatzecke. Die Zufahrtsstraße von Haus herein ging durch die Schattenaustraße. Den beiden LKWs und den Holzkisten nach, war es wohl ein Freitag vormittag mit "Saumarkt" vor der Veitskirche.
Traurig Hans hatte sein BMW-Geschoss vor dem Geschäft seines Vaters abgestellt und die rechte Marktplatzseite war zugeparkt.
Der VW 1500 Typ 3 mit dem SR- Kennzeichen, war für mich eines der hässlichsten Autos der VW- Modellreihe.


d
der Käfer im Vordergrund war wohl das Redaktionsfahrzeug der Umschau.
Oben links sieht man den Lebensmittelladen der Liebl Schwestern und dien Frau mit Tasche - wohl Frau Mina Bauer - steuert auf den KONSUM Laden zu. Drei Lebensmittelläden keine 50 m von der anderen entfernt.



Kaserne mit Parkplatznot


Auch hier: jedes 2. Auto ist wohl ein VW_Käfer


Kötztings erste Einbahnstraße:

1974 versucht sich Kötzting zum ersten Mal mit einer Einbahnstraßenregelung, den Anfang macht der Pfeffergraben
Ein Gegenverkehr ist hier auch nur sehr schwer möglich.

Eine EInbahnstraße, damit es sich der Autoverkehr leichter tut, obwohl es 1971 noch Überlegungen gab, den Pfeffergraben als "Spielstraße" den Kindern zu überlassen, weil diese eh dort in Mengen spielen würden.



Leider ist das Negativ, das zu dem Artikel gehörte, sehr unterbelichtet.

Heute nicht mehr vorstellbar, aber dies war eine von Kötztings Hauptzufahrtsstraßen:
Die Zufahrt zur Oberbergerbrücke:






 Dies ist übrigens - für die grundsätzlich in die Geschichten Kötztings Eingeweihten - genau die Stelle, an der der damalige Bürgermeister Kollmaier dem Regensburger Bischof Senestrey, der von Lam kommend auf seiner Firmreise hier in Kötzting einzog,  ein schmutziges Kleidungsstück anstelle einer Kirchenfahne aus dem Fenster gehängt hat. Andere Quellen sprechen von einem Schnupftabaktuch
 

Und dann ist noch die verhängnisvolle Kombination von schlechten Autos und Straßen und Fahrern, die das diese Kombination einmal austesten wollten.
Hier ein paar Unfälle, die später dann zu Änderungen führten, seien es Ampeln, beschrankte Bahnübergänge,  Geschwindigkeitsbegrenzungen und Leitplanken.
hier gings wohl zu flott aus dem Zellertal heraus, die Polizei konnte jedenfalls diesen Unfall zu Fuß aufnehmen.

es fehlt noch die, heute die ganze Aue füllende, Anlage der Wanninger Tankstelle, dafür sieht man noch die Tankstelle und VW-Werkstatt Hobrak auf der linken Seite.
Die beiden Kreisverkehre würden heutzutage solch einen Ausrutscher verhindern. (weitgehend)

Die Regensteinkurve auf der neuen Kreisstraße wurde DER Unfallschwerpunkt in den 70ern.
Manche sprachen schon von einer Fehlkonstruktion, weil sich die Kurve im Verlauf etwas verengte.
Im Endeffekt war es halt, wie immer, nur unangepasstes Fahren. Mit Geschwindigkeitsbegrenzungen und längeren Leitplanken kam die Kurve dann auch langsam aus den Schlagzeilen.



Dieselbe Straße, ähnliche Probleme, die Kötztinger Kreuzung. Erst die Installierung der AMpel konnte den zweiten Unfallschwerpunkt Kötztings entschärfen.
Sich mit einer Lokomotive anzulegen ist selbst für einen VW-Käfer grenzwertig:


Hätte die "Schullererkreuzung" damals schon eine Schranke besessen, wär der Unfall nicht passiert.


Es geht aber auch ohne Eisenbahn:

hier bei Sperlhammer



Manchmal waren die Straßen manchmal wirklich eine Zumutung: aber es half nichts, da musste man durch, zur Not half: Rausspringen und Anschieben, v.a. im Winter.




Hier noch ein Rückblick auf die Entwicklung der Unfallzahlen:
Rechnet man die 17 Verkehrstoten des Altlandkreises Kötzting mit damals ca. 30.000 Einwohnern auf die 60. Mio EInwohner in Deutschland hoch, dann wären das 34.000 Verkehrstote bundesweit.
Und as bei der geringen Autodichte.
Im Artikel ist auch die Unfallhäufigkeit alleine in der Bahnhofstraße Kötzting angeführt.....

Das muss man sich mal vor Augen halten, in der angeblich guten alten Zeit in den Fünfziger und Anfang der Sechziger Jahre: 447 Verkehrsunfälle im Altlandkreis Kötzting mit 17 Toten und 243 Verletzten alleine im Jahre 1963 alleine 15 an der Engstelle Steinbachtal und 32(!) in der Kötztinger Bahnhofstraße, und das obwohl die Verkehrsdichte damals noch sehr, sehr gering war.
Übrigens in der Kriminalstatistik sah es nicht weniger schlimm aus. Schon eigenartig, was die rosarote Brille aus der Verhangenheit zu machen in der Lage ist.

Für den Problembereich Steinbachtal gibts eine Reihe von Bildern und Berichten:

d
Hier hatte wohl jemand eine eingebaute Vorfahrt.....


Es war kein Wunder, dass diese Straße einen Unfallschwerpunkt darstellte

Hier dann noch ein paar Bilder aus den Zeitungen:









Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.