Translate

Sonntag, 5. April 2020

Das Stadtarchiv Bad Kötzting als Unterhaltungsbeilage 1-9

Es geht weiter mit Bildern aus der Zeitungsredaktion der Kötztinger Umschau, welche alle über eine private Sammlung von  Frau Renate Serwuschok dem Arbeitskreis Heimatforschung übereignet wurden und nun im Stadtarchiv Kötzting verwahrt werden.


Da wir zusätzlich auch eine fast vollständige Sammlung von Zeitungsausgaben aus den Nachkriegsjahren in unserem Bestand haben, können viele der Bilder dann auch einzelnen Zeitungsartikeln zugeordnet werden.
Nachdem der Arbeitskreis Heimatforschung schon eine umfangreiche Datenbank an personenbezogenen Bildern hat wäre es für uns schön, wenn wir bei einigen der folgenden Bildern, vor allem bei den Personengruppen, Hinweise und Namenslisten erhalten könnten, die wir dann anschließend in unsere Datenbanken einpflegen könnten. Manche allerdings auch nicht und so wäre es schön, wenn wir bei dem einen oder anderen Bild auch eine Rückmeldung erhalten würden.


Wir sind im Mai des Jahres 1971 Signatur Serwuschok Umschlag 46 

Kötzting erhält ein Neubaugebiet, einen Schulberg, einen neuen Friedhof und eine neue Straße nach Haus. Wie dringend diese Straßenerneuerung war, kann man gut an den Bildern erkennen.
Für 1971 ist die Belagsqualität in unserem Raum nichts besonderes, mit Ausnahme der Ostmarkstraße haben eigentlich alle unsere Gemeindeverbindungsstraßen so ausgesehen, vor allem im ausgehenden Winter.
Ich weiß auch noch, dass man, wenn "Hoher Besuch" aus München oder Bonn angesagt war, diesen Minister o.Ä. gerne, von Cham kommend, über die Lederdorner Schlaglochpiste nach Kötzting gefahren hat, um die Notwendigkeit von Hilfsprogrammen  durchrüttelnd zu unterstreichen.

Diese vielen Baustellen strapazierten jedoch den kommunalen bzw. Landkreissäckel, daher sind die Bilder Teile des folgenden Artikels von Frau Serwuschok:


Auto und Person würde passen, der Fahrer könnte mein Vater sein, der von der Thenrieder Tour nach Kötzting zurückfährt.
An unsere Autokennzeichen erinnere ich mich leider nicht mehr.

Der Rohbau des Kötztinger Gymnasiums

Als Kötzting noch ein Bundeswehrstandort war wurde auch regelmäßig geübt.
Hier eine besondere Übung eines Militärlazarettes.









Weiter gehts mit einem Großbrand in der Lam, in Schrenkenthal, wo eine Hühnerfarm komplett abgebrannt ist, gekennzeichnet mit ad. also Alois Dachs.






Am Ende noch ein Bild vom Umbau bzw. der Renovierung der Kötztinger Gefallenengedenkstätte bei der Pfarrkirche, leider ohne den dazugehörigen Artikel gefunden zu haben.
Steinmetzte bei der Arbeit

und so hatte dieses Kriegerdenkmal bis vor der Restaurierung ausgesehen:

Bilderblöcke/KU Negative/Ordner allgemein/KUSW537


Bis morgen dann



Geschichte(n) - Wandern - Online

Jetzt versuchen wir es einfach mal....


Es war anders geplant...... dumm gelaufen.....aber wie sagte Tom Petty so schön in einem seiner Songs:

"I Won´t back down"

also sinngemäß

"koan Metta z´ruck von zwengs dera bledn Corona" 

Der/die/das Virus kann mich/uns mal und daher nun mein Vorschlag:

Wir bzw. ihr wandert mit dem Finger auf der Landkarte oder nur in Gedanken mit mir und ich begleite euch online mit den Bildern und Geschichten, die ich eigentlich für eine echte Wanderung und einen daran anschließenden DIA-Vortrag zusammengestellt hatte.

Und wenn Alles wieder vorbei ist, wandert ihr die Strecke richtig ab, erinnert euch an meinen Vortrag und kehrt beim Fischer Naz ein, dann hat Jeder etwas davon.

 Dann nennen wir das Ganze halt eine:




Während der Vorbereitung auf die, eigentlich geplante, "Einkehr" in Pulling habe ich bei meiner Stoffsammlung bemerkt, dass, ähnlich wie letztes Frühjahr in Liebenstein beim Wirts Sepp, der "Rote Faden" meiner Vorträge auf den "Dörfern" fast so etwas wie eine Wanderroute darstellt, die in diesem Falle in Kötzting beginnt und in Pulling endet.

Und nun gehts eben virtuell los mit einem, ursprünglich geplanten, Treffpunkt beim Stadion des FC Kötzting, genauer gesagt am Roten Steg.

Wir treffen uns also virtuell am "Roten Steg"  und dann gehts los....  
(hier geschah übrigens 1699 ein blutiger Mordfall, vermutlich stammt von daher auch der Name)
DAbei geht es auch um die Anfangsgeschichte des FC-Stadions


Roter Steg und Fußballstadion
 wechseln hinüber auf den Spatiliweg,
auch bei diesem gibt es eine nette Anekdote über die Namensentstehung

Der Spatiliweg (Photo Serwuschok Großumschlagsammlung)
 hören von der Entstehung der Magdalenenkapelle 
Magdalenenkapelle und Grotte Aufnahme von Mathias Heilmeier um 1900

die Magdalenenkapelle und die Kötztinger Naturfreunde, nun "Freunde der Natur" bei der Restaurierung
(Photo Serwuschok Großumschlagsammlung)



weiter gehts dann zum Waldschmidthaus,
dessen Entstehung mit der Hoffnung auf einen Eisenbahnanschluss fest verbunden ist.
REPRO Arbeitskreis Heimatforschung


dann sind wir schon in seiner Firma in Regenstein - nun in Besitz der Familie Wanninger

Steinbach


 Wir blicken auf hinüber auf die andere Seite des Weißen Regens:
dort war einmal ein RAD Lager für Mädchen und Frauen.
RAD-Lager am Gehsberg Photo Josef Bock

gleich daneben im Steinbachtal geht die Kötztinger Industriegeschichte weiter
Holzschleifanlage im Steinbachtal Photo Josef Bock


und dann taucht auch schon Harras auf,
in den Anfängen ein Eisenwerk des beginnenden 19. Jahrhunderts, später spezialisiert auf Pappen und Holz
Photo von Alexandra Hartinger Frühjahr 2019

Gleich hinter Harras liegt eine malerische Flußlandschaft mit meandierenden Flußarmen , Brücken und Wöhrden, eine Landschaft, die ihr Gepräge durch die Lärnbechermühle erhalten hat.
Bild von Josef Barth sen.
 Der Besitzer der Lärnbechermühle hat sich einen langen und intensiven Rechtsstreit mit Windorfer Xaver von Harras über die Brückenbenutzung geliefert.


 Dann natürlich der  Blaibacher See, dessen Entstehung,mit  Namensstreit und der Umweltproblematik, ausgehend von der Papierfabrik in Teisnach

(Photo Serwuschok Großumschlagsammlung)

Am anderen Ufer erkennt man die Pullinger Mühle




und am Ende dann die Familie Höcherl und deren Fischrechte auf dem Regen

Pulling

 Und dann ist auch noch der Eisenbahnbau Cham- Kötzting
Aquarell von Mathias Heilmeier entstanden um 1900


Geplant war, dass wir beim “Fischer Naz" uns dann mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnen hätte lassen. Zwischen den einzelnen Gängen hätte ich dann zu meinen Geschichten während der Wanderung die dazugehörigen Bildern nachliefern können.
Wie man in dieser Kurzfassung sieht, steckt in den Häusern auf dem Weg nach Pulling eine Menge an Geschichte und Geschichten und was man sich erwandert, kann man sich auch besser merken.

In einer Kombination möchte ich nun diese Historische Wanderung online präsentieren und dazu möchte ich möglichen Teilnehmern das "Equipment" und die Einstellungen vorstellen, damit wir gemeinsam uns auf die Reise machen können.

Also: ich habe ein DIA-Schau vorbereitet, die Bilder, Dokumente und Baupläne beinhaltet, die ich in digitaler Form auf meinem PC habe.

So, wie könnten wir nun weiterkommen:

Technische Voraussetzung:

Am einfachsten wäre eine "Watchparty" auf FB, aber das funktioniert hier nicht, denn ich brauche eine Kommunikationsmöglichkeit, bei der ich meine Bilder zeigen kann UND gleichzeitig auch den Vortrag halten kann.
Bei unseren privaten Versuchen, vereinsintern und innerhalb meiner Familie und Freundeskreisen, hat sich aus vielen Softwaremöglichkeiten die kostenlose und freie Software Jitsii-Meet am besten bewährt UND diese scheint keine der bekannten Datenkraken zu sein, die man sonst bei diesem Metier vermuten würde und sich einhandelt. Allerdings haben wir noch nie mehr als 4 Teilnehmer zusammengeschaltet.


Dieses Programm kann sowohl auf einem Smartphone oder Tablett als App geladen werden (ganz schnell und einfach zu bedienen) oder sogar, noch einfacher, einfach in ihrem Browser (am besten ist hier der Browser Chrome von Google) ohne irgendeine Programminstallierung.
Ich habe schon mal einen Konferenzraum eingerichtet: "Fischernaz"
Das ganze klingt zuerst einmal kompliziert, funktionert aber ganz intuitiv. Im Übrigen ist das Programm lt. Google sogar mit der Deutschen Datengrundschutzverordnung kompatibel.


Beim ersten Mal wirds sicherlich etwas kompliziert, weil ich nicht weiß, wie groß und schnell und damit ausreichend mein Internetzugang in Sinzing ist - spätabends sicherlich weniger gut als nachmittags.
Das bedeutet, es wäre nicht schlecht, mit einer kleinen Anzahl an Teilnehmern mal einen Probelauf vorzunehmen. Ich denke eine Teilnehmerzahl von ungefähr 8 Personen sollte für den Anfang genügen.

Wie gehts nun also weiter Schritt für Schritt:

 1. Ich gebe dieses Angebot auf den einschlägigen FB Seiten bekannt zusammen mit der Aufforderung mir per PN (oder meiner Emailaddresse im Impressum) den Wunsch einer Teilnahme an der Videoschaltung mitzuteilen inkl. möglichen Kontaktdaten - am besten eine Smartphonenummer- .

2. Ich melde mich dann bei diesen Interessenten - sollten es zu viele auf einmal melde ich mich auch, verschiebe die Teilnahme dann aber auf einen zweiten Termin - und spiele mit diesen kurz die technischen Einrichtungen durch. Wenn dann tatsächlich, man weiß ja nie - Interessenten sich melden, werde ich zu festgesetzten Zeiten einfach meine Kamera laufen lassen, um diesen Personen die Möglichkeit zu geben sich einfach mal testweise auf unsere Konferenz: "Fischernaz" draufzuschalten.

3. Es kommt der vereinbarte Termin und wir wandern digital gemeinsam vom Roten Steg bis nach Pulling, ohne dass wir einen komplizierten Rücktransport mit einem Bus durchziehen müssen.

4. Was wir bei unseren - privaten - Versuchen festgestellt haben ist, dass es ab einer gewissen Teilnehmerzahl wichtig ist, das MIkro bei den teilnehmern eher abzuschalten, da ja Alles an Alle übertragen wird und es daher zu einem Babylonischen Stimmengewirr kommen kann. Wenn jemand eine Zwischenfrage hat, die dann auch Alle hören können, dann sollte er dafür sein Mikro einschalten und anschließend wieder aus.

5. Und am Wichtigsten: ich kann nicht versprechen, dass dies sofort - oder überhaupt - funktioniert. ABER, wer es nicht ausprobiert, kann es auch nicht in Erfahrung bringen und wenn etwas am Anfang nicht gleich klappt, vielleicht kann man es beim zweiten Mal besser machen.

Weitere Möglichkeiten:

Ich arbeite an einer größeren Zusammenstellung über den Räuber Heigl - um mal Fiktion, Romanausschmückungen und Fakten auseinanderzuhalten und den geschichtlichen Hintergrund seiner Zeit und seiner Umstände zu erläutern. Dafür habe ich einiges an neuen, bisher nicht gesichteten, Archivalien durchsuchen können. Den DIA-Vortrag über das Braurecht in Kötzting im allgemeinen und über 400 Jahre Braurecht auf dem Hotel zur Post im speziellen habe ich noch nicht gelöscht und kann ich online ebenfalls halten..
Den Vortrag über Liebenstein, den Ludwigsberg, die Ziegelhütte und das Industriedreieck Zellertal habe ich in meinen Unterlagen auch noch finden können.


Zukunftsmusik:

 Ich lass die Vorschläge für die analoge Welt hier mal noch stehen, damit man sich auch auf erweiterungen freuen kann.

Wie könnte dies dann noch ausgebaut werden? 

  1.  mit anderen Wanderstrecken


geschichtliche Wanderung Zellertal :  über Ludwigsberg - Galgenberg - Dachsenbühl - Weißenholz - Stockmühle - Kaitersbacher Mühle - Leckern (Töpferei Zaborsky)
optional Picknick beim Reimwirt
Grub - Gruber Mühle - Strohhof - Schlossbereich - letztes Gefecht der US-Armee -
Menue z.B. beim Fechter : mit Bildmaterial zwischen den einzelnen Gängen des Menues

geschichtliche Wanderung Regental: wir fahren mit der Bahn bis nach Watzlsteg  am Bahnhof Watzlsteg (egal ob mit der Bahn von Kötzting oder Lam) dann Watzlhof (früher in Besitz des Marktes Kötzting)  - Engelmühle - Zittenhof - Fessmannsdorf - Sperlhammer
optional Picknick im Gut Sperlhammer
weiter gehts zur Wiesmühle - Sagmühle - Hammermühle
Menue z.B. im Spielekasino mit Bildmaterial zwischen den einzelnen Gängen des Menues

geschichtliche Wanderung Haidstein: Treffpunkt Urtlbachplatz (historisch Kroith) - Gehstorf - Gasdorf - Ried - Haidstein -
Menue z.B. im Hotel Bayerwald in Liebenstein mit Bildmaterial zwischen den einzelnen Gängen des Menues
- Bachmeierholz - Zeltendorf -

 2. Zusatzmodule



Musikanten erwarten uns an besonderen Orten.
Picknick mit ausgesuchten lokalen Lebensmitteln: Bier - Käse - Gselchtes - Gemüse aus lokaler Erzeugung und an Orten, zu denen man normalerweise keinen einfachen Zutritt hat..

Wegweiser durch die BLOG Einträge

Inhaltsverzeichnis


1. Das Corona-Unterhaltungsprogramm


1-1 vom 19.3.2020 : Burschenverein, Feuerwehr, Geodäsiestation, Hubertusball, Sparkasse, Wettzell
1-2 vom 20.3.2020 : Burschenverein, Ehrung Holzapfelstraße, Leitermacher, Kirche Weißenregen
1-3 vom 21.3.2020: Naturfreunde, Burschenverein, Allerheiligen, Dreger, Harrling , Grafenwiesen
2-1 Bildreportage über des Kötztinger Rote Kreuz mit 50 Jahrfeier vom 22.3.2020
1-4 vom 23.3.2020:  Sperhammer, Müll, Schützenverein, Bahnhof, Niederndorf, Faustballmannschaft
1-5 vom 24.3.2020: Tennisverein, Maler Kirchenburg, Augustin , Autokorso, Ramma Damma, JU
3-1 vom 25.3.2020 Zufallsfunde:  Popfestival in Cham, Joint, 100 km/h Drehleiter
200 Jahre Pfingstritt Teil I  bisher unbekannte Dokumente
2-2 vom 27.3.2020 Bildreportage Hochwasser in Kötzting
Schilderaktion: das Chamauer Tor 28.3.2020
4-1 29.3.2020 Kötztinger Luftaufnahmen Kötzting total
2-3 Volkswandertag 1971 vom 30.3.2020
1-6 vom 31.3.2020 : Hohenwarth, Rotes Kreuz, Roter Steg
5-1 vom 31.3.2020 Kötztinger Schmankerl: das Decker Bräustüberl oder das Monokel
3-2 vom 1.4.2020 Filme als Wundertüten
1-7 vom 2.4.2020 Neukirchen, Grafenwiesen, Theater am Gymnasium, Verkehrschaos, Nepomuk'
1-8 vom 3.4.2020 Ein Suchspiel in der Stadt Haustüren und mehr
4-2 vom 4.4.2020 Kötztinger Luftaufnahmen Bahnhofareal
2-4 vom 5.4.2020 Photoreportage über eine Hochwasserkatastrophe in Hohenwarth  
1-9 vom 6.4.2020 Hauser Mühlberg, Bundeswehrübung, Brand in Schrenkenthal, Kriegerdenkmal
1-10 vom 7.4.2020 Personen,  Ostermarsch, Landwirtschaftsschule, Teiche, Weißenregen, Müll
200 Jahre Pfingstritt Teil II
Schilderaktion: Die Kötztinger Kirchenburg
2-5 vom 10.4.2020 Bildreportage über Jakob Hauser, einem der letzten bayerischen Bader 3/1976




Onlinevorträge

 online Vortrag: Wanderung vom Roten Steg zum Fischer Naz

 

  Unsere Schilderaktion

eine historische Wanderung durch Bad Kötzting: Karte und Tabelle:


Ludwig Baumann: Joseph Ludwig Graf von Armansperg, Bayerischer Superminister und griechischer Staatskanzler
Ludwig Baumann: Die Brüder Prälisauer: Mesnersöhne, Mönche, Musiker

Die Marktmühle in Kötzting
Das Kommunebrauhaus
Das "obere Bad
Wolfgang Samuel Luckner
Der Gschwandhof
Der Ludwigsberg 

Das Widtum
Der "alte" Friedhof innerhalb der Kirchenburg rund um die Pfarrkirche
Der Bahnhof Zellertal und sein Umfeld 
Das Chamauer Tor
Die Wuhn
Die Bollburg
Kötztings Friedhöfe: der sogenannte alte Friedhof am Torplatz 
Das Bräustüberl in der Holzapfelstraße





Frühjahr 2020
Freiherr Bartholomaeus von Gehring, der Namensgeber der Gehringstraße Juli 2020

Zukunft:

Ein historischer Spaziergang von der Magdalenenkapelle zum Fischer Naz August 2020
Hotel zur Post
Das Spital in Kötzting

Die Schindlerkapelle
Die Firma Aschenbrenner
Die Konservenfabrik
der evangelische Betsaal in der Bahnhofstraße und die Mathaeuskirche
Die Sagmühle
Die Hammermühle
Die Wiesmühle
Carl von Paur

 

Unser neues Projekt: 


Jahreschroniken:

1616  Archivalien zum Mitlesen
1618 der dreissigjährige Krieg beginnt
1619 und 1620 die böhmischen Unruhen
1762 die Grippe in Kötzting und Umgebung
1903
1909
1910  

1947
1948
1949  
1950   erscheint Mai/Juni 2020



1970  in Planung für Herbst 2020


Kötztinger Häusergeschichte

ein Suchbild - eine immernoch unbekannte Ansicht/Aussicht von Kötzting von Mathias Heilmeier
Schön wärs gewesen, ein touristisches Großprojekt in der Bahnhofstraße - ein Opfer der Inflationszeit

Vor dem Vergessen bewahren:  das "Hermannhaus" wird abgerissen
Häuserchronik: Bäckerei Clemens Pongratz Marktstraße 28 alte Hausnummer 19
Vor dem Vergessen bewahren: das "Fischerpeter Haus" wird abgerissen alte Hausnummer 41
Vor dem Vergessen bewahren: das Miethaner Anwesen Hausnummer alte 141
ein Rätsel Bau bzw. Lageplan in Kötzting, ein Suchspiel

Luftbilder aus Kötzting

das alte Kötztinger Schwimmbad ein Sommerthema zur Winterzeit

der Kötztinger Bahnhof 

 

 

 
 

Handwerk in Kötzting



Douzelage

Ein Besuch in Meersen/NL

Geschichten aus der Geschichte Kötztings:

Denen Kötzting Heimat war wie uns.......Susanne Kirschner und ihr Schicksal.
Kötzting und die Mondlandung von 1969
Julius Kirschner und seine Familie - ein tragisches Schicksal
die "letzte Hinrichtung" in Kötzting 1813 erfolgte die letzte Hinrichtung auf dem Galgenberg, heute der Ludwigsberg
Ein Großprozess gegen eine Räuberbande von der Verhaftung bis zur Hinrichtung
Ein wirklicher Flaschengeist was es nicht Alles gibt bzw. geglaubt wird
Der Kötztinger Spartakistenaufstand vom April 1919
Überraschungsfund im Bauschutt des Kötztinger Amtsgerichtsgebäudes: Verhaftungsaktion der NSDAP vom Juni 1933 hinterläßt Spuren im Gebälk.

Der Weihnachtsblog: Aquarelle und Photos von Mathias Heilmeier
Der Weihnachtsblog 2018 "der Bauervater"
Wer hat das Krankenhaus verschoben? Eine Engstelle in Kötzting um die Jahrhundertwende

Eine Schießstätte beim Lindnerbräu und die Angst der Weissenregener
Wintersport auf Kötztings Straßen 

 "Neues" Material für die Kötztinger Archive Kirchenrechnungen von 1727 aufgetaucht








Die Weihnachtsbuben von Steinbühl....Exzesse beim Christkindlschiessen

Der Große Preis von Kötzting: das Seifenkistenrennen

   Der Schi-Stra-Bus in Kötzting
         

 

Kötztings erste Eisdiele 
Kötztinger Weihnachtsbäume eine reiche Ernte
Schwerter zu Pflugscharen oder Kanonenrohre zu Glocken umgießen
Der Erste Weltkrieg geht zuende und der Freistaat Bayern entsteht. Kötzting im November 1918

 

Neuigkeiten aus dem Kötztinger Stadtarchiv:

Digitalisierung der Kötztinger Lokalausgaben an der Uni Regensburg erster Teil
2. Teil Zeitungsauschnitte der ersten Lokalausgaben
Weihnachtsgeschenke für einen Kötztinger Heimatforscher
Buchvorstellungen Neuerscheinungen   Rittergut Garzau und Kriegsende im Waldmünchner Raum

Pfingsten

Es gibt neue Belege für die Wiedereinführung des Kötztinger Pfingstrittes 1820
Überraschende Funde über unseren Pfingstritt und eine alte Pfingstbraut im Gäubödenmuseum in Straubing
Eine Geschichte von einem jungen Kötztinger, der gerne Pfingstbräutigam geworden wäre ...... Familienforschung einmal ganz anders dargestellt.
Farbaufnahmen vom Kinderfestzug in Kötzting von 1964

Der "wilde" Pfingstritt Unsitten und Unruhen um den Pfingstritt im 18. Jahrhundert
Schnipsel vom Pfingstritt 1946

Schnipsel vom Pfingstritt 1949 mit Volksfest
die großen Änderungen an Pfingsten 1949     
Premiere Pfingstrittehr und Kranzlübergabe auf dem Marktplatz1949
200 Jahre Pfingstritt Teil I  bisher unbekannte Dokumente 

 

 

Schöne Bilder und Luftaufnahmen

Kötzting

schöne Winter- und Schneebilder von Kötzting aus den dreissiger Jahren als Sommerkontrastprogramm   2. Teil

ein Farb DIA aus den dreissiger Jahren, auf der Platte in Kötzting

Kötzting und seine Umgebung auf Luftbildaufnahmen der dreissiger Jahre

Luftaufnahmen Kötzting in den 60er Jahren  2. Teil Luftaufnahme

 

Umland

Wer weiß was, unbekannte Luftbildorte, ein Suchspiel 1. Teil
Suchspiel mit unbekannten SW Aufnahmen vermutlich Lamer Bereich

Luftbildaufnahmen der Umgebung 2. Teil   

 

Umland

Gutendorf: der Sherif von Traidersdorf 2. Teil

Lamer Winkel: die Hindenburgkanzel:
Liebenstein: die fünf Ortsteile
Miltach: SW Aufnahmen als Suchspiel der Baustelle an der Ostmarkstraße
Reitenstein:
Streit zwischen den Häuslern von Reitenstein und einigen Kötztinger Bürgern zu Zeiten Samuel Luckners


Weißenregen: Kleinhäusler gegen Großbauer ein Streit um Wasser und Grenzsteine von 1828

Wettzell: 900 Jahre Wettzell

Wettzell: 900 Jahre Wettzell eine Grenzbeschreibung

Zeltendorf: die Rechtler von Zeltendorf Pro und Contra Waldverteilung bzw. Gemeinbesitz

 

Lizensierung BWV

Vereine und Verbände

Der Bad Kötztinger Burschen und Wandererverein eV







Die Kötztinger Pfadfinder 1. Teil 
2. Teil  Jedermann, Pulverturm und Jubiläum mit Fanfaren

und 3. Teil mit den Altpfadfindern

20 Jahre Arbeitskreis Heimatforschung: ein öffentlicher Lesestammtisch zum Jubiläum

Der Kötztinger Spielmannszug 1. Teil    2. Teil

 

 

 

 

 

die beiden Weltkriege und deren Folgen


Der Beginn des ersten Weltkrieges: der Wahnsinn beginnt

die 2. US Kavallerie und Kötzting im Frühjahr 1945










Das Ende des zweiten Weltkriegs: das Ausweichlazarett in Kötzting

Das Ende des Zweiten Weltkriegs: das Gefecht bei Grub

Das Ende des zweiten Weltkriegs: die 11. Deutsche Panzerdivision Teil 1 die Kapitulation














Independence Day 1945 die amerikanische Kavallerie feiert im Landkreis Kötzting

Das Leben geht weiter: die Gemeinderatswahlen vom Januar 1946

Der Landkreis Kötzting und seine Flüchtlinge 1945/1946  siehe auch die Jahreschroniken ab 1948