Translate

Mittwoch, 5. August 2020

Kötztinger Häuserchronik - alte Hausnummer 9 - Der Voglhof

Das "alte Kötzting" bei der Uraufnahme bei der beginnenden Landvermessung hatte 159 Anwesen.
Der Geschichte dieser Bürgerhäuser und ihrer Bewohner nachzuspüren und sie zu dokumentieren, ist das Ziel dieser Häuserchronik.
Die Anfänge und die Entwicklung unserer Heimatstadt können von der Teilung der Urhöfe bis hin zur Auswahl als Landgerichtsort in einem einleitenden Blog nachgelesen werden.

Hier der gezeichnete - Gemalte Entwurf der Gebäudefront für den Schneidermeister Christian Bauer, genannt Christianschneider,der damit bis heute den Hausnamen dieses Anwesens bestimmt.
Dass dieses Haus identisch mit dem Voglhiof ist, war uns in der Heimatforschung bis Ende der 90er Jahre unbekannt.




Repro AKH Nr. 1504 zeigt wohl eine Feldmesse am Freialtar bei der St. Veitskirche. Im Hintergrund ist das niedrige, nur einstöckige, Haus des Christianschneiders zu sehen. Rechts im Vordergrund sieht man noch die Holtabdeckung des damaligen Marktbrunnens (eingeweiht 1904) und das Haus an der Ecke (Fleischmann) sieht sehr neuerbaut aus (Marktbrand 1899) zwischen diesen beiden Jahren sollte die Feldmesse mit den Militärangehörigen stattgefunden haben.
Zu dieser Zeit gab es häufig Manöver in unserer Gegend.
Doch zurück zum Anfang und zum Voglhof.
Der Ausdruck "Voglhof" war in den Kötztinger Archivunterlagen durchaus geläufig doch, ähnlich wie bei der Wuhn und dem Rossmarkt, war die Lage unbekannt.
Dies änderte sich erst mit der systematischen Erarbeitung der Inhalte der Kötztinger Briefprotokolle im Staatsarchiv Landshut Mitte der 1990er Jahreund so konnten manche historische Flurnamen und Lagebezeichnungen identifiziert werden.
Eines davon ist das, auf dem obigen Bild so unscheinbar daherkommende, niedirge haus in der Schattenaustraße:

Der Voglhof

Anfangs des 19. Jahrhunderts forderte eine Regierungskommission in München die einzelnen Landgerichte Bayerns auf, Daten für einen topographischen Atlas zu sammeln und in München einzuliefern. (LGäO A 609 von 1830) In dem Antwortschreiben
StA Landshut LGäO A 609 
heißt es: ..... indem früher der Ort blos aus drey Einzelhöfen bestand - unter dem Namen Gschwandhof, Voglhof und Eggelshof, wovon der erstere und letztere gegenwärtig noch bei seinem ursprünglichen Namen genannt werden.....

Dieser gilt als einer der vier Kötztinger Urhöfe.
Auszug aus der Uraufnahme Kötztings von 1831 aus "Kötzting 1085-1985"





Die ganz frühen Rotter Untertanenlisten lassen eine eindeutige Zuordnung der Besitzer zu einem bestimmten Anwesen nicht zu, aber manche Namen bekamen einen Zusatz, der diese Zuordnung doch ermöglicht und das ist auch hier der Fall.
Die Reihenfolge in den Listen folgte der Reihenfolge, wie die Häuser in Wirklichkeit nebeneinander standen. Wir wissen, dass bei der heutigen Gaststätte Januel (alte Hausnummer 10) früher einmal ein Markttor gewesen war, das sogenannte Schmudertor.

Leonhard Vogl



Die Bürgerliste 1610 beginnt beim Pachmayr (heute Amberger Hof) und führt weiter bist zu einem Eintrag:
HaStA München KL Rott 113 von 1610

Das bedeutet, dass beim Anwesen, das dem Schmudereranwesen benachbart war (oberhalb) der Besitzer 1610 Leonhard Vogl hieß. Solche, ich nenns mal "Ankerhinweise" in den Listen helfen manchmal solche Details zu entschlüsseln. Dies ist der erste gesicherte Besitzer des Hauses in der heutigen Schattenau.







Georg  und Leonhard Vogl


1. In der Kötztinger Kirchenrechnung 1638 nimmt Georg Vogl 140 Gulden auf und verschreibt dafür seine Behausung "negst dem Schmudertor".
2. In einer Stiftrechnung des Klosters Rott von 1638 ist die Reihenfolge
Georg Roßmann - (Veitskirche) - Leonhard Vogl - Wolff Sterrs Witwe.(=Januel)
3. Als zusätzlicher Beweis kann das sogenannte Status Animarum der Pfarrei Kötzting dienen, wörtlich eine Seelenbeschreibung, eine Liste der überlebenden Kötztinger nach der "Stunde Null" vom November 1633
Dort heißt es:
Band 1 der Kötztinger Pfarrmatrikel: Status Animarum


Geörg Vogl et Leonhart Vogl zwen frat(res).
Georg und Leonhard Vogl, zwei Brüder
Bei ihnen lebte noch ein Knecht Adam und eine Magd Katharina.
Ander Preidter mit seinem 13 jährigen Sohn Jakob lebte wohl auch noch in dem Anwesen, vermutlich als Tagelöhner.

Berücksichtigt  man die drei Besitznachweise und den Regelfall, dass eine Schuldverschreibung zumeist beim Besitzwechsel protokolliert wurde, so steht zu vermuten, dass die beiden Anwesen bis ca. 1638 in einer Hand gewesen waren, und zwar in der von Leonhard Vogl, vermutlich dem Vater des Leonhard, der dann 1655 als Besitzer der Nummer 8 aufgeführt ist. 1638 dann bekam wohl Georg Vogl, der Bruder,  das Anwesen Nummer 9
Allerdings sollte man berücksichtigen, dass 1633 Kötzting komplett - zumindest was den Bereich der Marktstraße anbetraf - in Schutt und Asche gelegt war wurde und sich die Besitzverhältnisse teilweise neu sortierten mussten.

Ausschnitt aus der Uraufnahme Kötztings vom Jahre 1832 aus: "Kötzting 1085-1985"


Der im Plan "GRÜN" eingezeichnete Bereich des Anwesens, war in späteren Jahren in Besitz verschiedenster Kötztinger Bürger, dies könnte auch früher so gewesen sein, weil - und erneut muss auf die Besonderheit früherer Zeiten verwiesen werden, die ihre Besitztümer durch die Benennung der linken und rechten Nachbarn definierten - in einer Grundbeschreibung für das Kloster Rott aus dem Jahre 1655 es beim östlichen Nachbarn (heutzutage die Gastwirtschaft Leboid) heißt, dieser läge zwischen dem Kasten des Georg Vogl und dem Schmudtertor.



Hauptstaatsarchiv München Landshuter Abgabe 1982 Kloster Rott B2



Sein oben (westlich) anliegender Nachbar (Leonhard Vogl, vermutlich sein Bruder) beschreibt seine Lage als "zwischen Georgen Vogls Behausung und St: Veiths Capellen" liegend.

Interessant ist die Reihung in den verschiedenen Rechnungsbänden, die uns einen Hinweis geben, wie sich die Verhältnisse möglicherweise geändert haben.
1610
Pachmayr- Hans Vogl- (Veitskirche) - Leonhard Vogl - Christoph Simmel - (Schmuderertor)
1638
Pachmayr - Roßmann - (Veitskirche) - Leonhard Vogl - Wolff Sterrs Witwe 
1655
Pachmayr -Rossmann- Veitskirche-Leonhard Vogl - Georg Vogl - Magdalena Stehr - (Schmuderertor)
1670
Pachmayr - Peringer - Veitskirche - Leonhard Vogl - Leonhard Stehr
1672:
Pachmayr - Peringer - Veitskirche - Leonhard Vogl - Leonhard Stehr

Es hat den Anschein, als ob Leonhard Vogl im Zeitraum nach 1655 aber vor 1670 beide Anwesen (wieder?) vereinte, aber ob die Trennung nur temporär war, da beide Brüder den Schwedensturm überlebt hatten, oder ob es schon vorher zwei Anwesen gewesen waren und die Vereinigung dann nur zeitweilig war, lässt sich nicht mehr feststellen.
Aus dieser Zwischenperiode finden sich einige Einträge (1651 und 1660) für Georg Vogl, der mit seinen Marktsteuern und Zahlungen im Rückstand gewesen war. Er hinterlegt sein Anwesen für einen Schuldschein von der Pfarrei und seine Wiese - genannt die Hirmerin. oberhalb des Kommunbrauhauses, aber innerhalb der Marktbefestigung - gegen einen Schuldschein vom Spital in Kötzting. 

Georg Vogl

Kirchenrechnung Pfarrei Kötzting von 1655: Schuldverschreibung Georg Vogl über 140 Gulden. Er versichert mit seinem Haus und den Gründen



Der genaue Besitzübergang/Besitzvereinigung ist zwar aus den Akten nicht ersichtlich, aber endgültig  klar werden die Besitzverhältnisse ab dem Jahre 1683, als der Kötztinger Bürger Jakob Passauer den Voglhof, nach dem Tode des Georg Vogl erwirbt und auch die Schulden des Georg Vogl beim Markt Kötzting begleicht.
Pfarrmatrikel Kötzting Band 2 vom 11.3.1683
Martius
Den 11. H(er)r Geörg Vogl deß Rhats begraben worden.

In einer Kötztinger Marktrechnung von 1683 wird genau aufgelistet, wie er die Schulden des Georg Vogl begleicht: Georg Vogl des Rats Wittiber ist auf an allerhandt Herrrn Forderungen 18 fl schuldig gewest , welche er auf ainen aigenen Acker wie die Registerrechnung weiset und die Zeltendorfer 
Leithen genannt wuerdet genugamb versichert gehabt und obwohllen zwar Herr Jacob Passauer des inneren Rats Cammerer , wegen an sich erkhaufften Voglhofs , solche schuldt wie hernach Fo 9 
zuersechen mit Schluss der Zinszeit haimbzahlt als ist doch an Interesse damallen noch eingangen 59 kr
Jakob Passauer hatte also nicht nur die Steuerschulden, sondern auch die fehlenden Zinszahlungen beglichen.

Jakob Passauer



Es hat so den Anschein, als ob der Lederer und Kammerer Jakob Passauer den Voglhof, diesen Eigennamen führte mittlerweile das Anwesen schon mal als Mitgift für seine Tochter Katharina  gekauft hatte. 
1688 zahlte Jakob Passauer 8 Kreuzer Kirchentracht und Gartenpfennig vom Voglhof. (HStA München GL Fasc 1829/62/6)
1691 jedenfalls übergab er das Anwesen an seinen Schwiegersohn Melchior Wagner, der dann auch in einigen Schuldverschreibungen genannt wurde. 


für seinen Schwiegersohn Melchior Wagner
Heiratsmatrikel Kötzting Bd 2 vom 11.6.1691
Melchior Wagner aus Glon, Sohn des Andreas und der Ottilie heiratete Katharina, Tochter des Kötztinger Ratsherren Jakob Passauer. Die Trauzeugen waren ein anderer Ratsherr, Johann Parella und der Bürger und Kramhändler Johann Greymuth

Melchior Wagner und Katharina

1693 tauchen die beiden mit einer ersten Schuldverschreibung bei der Kapelle in Grafenwiesen  in den Dokumenten auf und 1695 leihen sich die beiden 50 Gulden beim Spital Kötzting in den Dokumenten.
Im Jahre 1700 taucht er noch mit einer Feuerstrafe - er hatte also seinen Kamin nicht sauber reinigen lassen bzw. selber sauber gehalten - in den Marktrechnungen auf. Das Ganze war dem Ehepaar wohl keine Warnung, denn 1705 bricht im Kamin des Voglhofes sogar Feuer aus, was der Ehefrau angekreidet wird und zu einer saftigen Strafe von 1 Pfund Regensburger Pfennigen führt.
Nun aber wird es eng für beide, sie sind zahlungsunfähig, und es kommt am 5.6.1705 zum Zwangsverkauf.
Zwischen den Zeilen des Kaufvertrags macht es den Eindruck, als wäre Melchior Wagner geisteskrank, genauer es heißt: ....weillen Wagner seiner nitmehr mechtig seie, weshalb die Behausung zum Schaden der Ehefrau und der Kinder immer weiter  "in Abgang" kommen. 
Auch hätten sie keinerlei "Quartiers- und andere Bürden" mehr aufbringen können, was natürlich zu lasten der Mitbürger gegangen war, daher kam es, obrigkeitlich angeordnet und mit Einverständnis der Ehefrau zum Zwangsverkauf des Voglhofes.
Der Besitz blieb allerdings in der Familie. Die tugendsame Jungfrau Maria Passauer, derzeit sich bey Ihro hochwürdigen Excellenz Herrn Herrn Thomas Passauer, hochfürstlichen Sekretario und geistlichen Rhat zu Freysing p. sich aufhaltend erwirbt unter Beistandsleistung ihres vetters Mathias Georg Passauer den Voglhof um 800 Gulden. Wobei sie eine ganze Reihe an Grundschulden und ausstehenden Zinszahlungen übernehmen muss. 250 fl zusammen mit 47 fl an verfallenem  Zins geht an das Spital, 169 Gulden an Herrn Thomas Passauer, 35 fl dann dem Marktmüller und 26 Gulden stehen noch an  Kontributionsgeldern aus. (Wir befinden uns im Spanischen Erbfolgekrieg)
Mitverkauft werden die Honigwiese, der Leithenacker und der Acker gegen Gehsdorf.


Passauer Maria

Bei ihr, die im Jahre 1705 noch bei Ihrem Bruder in Freising wohnte, heißt es beim Weiterverkauf, dass sie in Saalfelden wohnhaft sei. Sie verkauft den Voglhof nun weiter an den kaiserlichen (sic!) Gerichtsprokurator Johann Balthasar Engl um 750 Gulden.


Johann Balthasar Engl

Kaiserlich ist der Prokurator beim Kötztinger Pfleggericht deshalb, weil Bayern noch von den Österreichern besetzt ist. Daher sind die Beamten nicht kurfürstlich sondern kaiserlich.
Am 21. Oktober 1706 jedenfalls heißt der Neubesitzer Johann Engl, muss aber noch die 26 Gulden Restschuld des Melchior Wagner begleichen. Diese Schuld resultiert aus der "Prandtenburgerischen Quartiersbelegung". Es waren offensichtlich Brandenburgische Truppen in Kötzting im Quartier gelegen und üblicherweise wurden solche Lasten von der Marktkasse vorgeschossen und anschließend gleichmäßig auf die Haushalte verteilt. Dies sind die "Quartiers-und andere Bürden", die oben angesprochen waren.
Es folgen die in diesen Fällen üblichen Schuldverschreibungen. Üblich, weil solche Grundschulden  einfach auf den neuen Besitzer überschrieben wurden. Diese wurden so gut wie nie getilgt, sondern es wurden einfach fortwährend die Zinsen bedient. In diesem Falle waren es 200 Gulden bei der Kirche Kötzting und 50 Gulden beim Spital, für die das Paar den Voglhof hinterlegte. 


Einschub Wagner:
Es scheint sehr schwierig gewesen zu sein mit Melchior Wagner in den Folgejahren. 1708 heißt es in den Kötztinger Marktrechnungen über ihn:
Melchior Wagner wurde also im Rathaus des Marktes - dort hatte der Magistrat eine eigene Arrestzelle - schlichtweg eingesperrt. 
Die Restsumme von 175 Gulden würde er noch um 25 Gulden auf einen glatten Wert von 200 Gulden erhöhen. Da aber der Käufer Engl bereits 50 Gulden der Restsumme für den Lebensunterhalt von Melchior Wagner aufgebracht hatte, musste sich der Markt Kötzting mit der schlussendlichen Aufnahmegebühr von 150 Gulden "Einkauffsgeld" begnügen.
Pfarrmatrikel Kötzting Bd 3 Seite 546 
Melchior lebte noch lange Jahre im Spital und verstarb am 27.3.1716
Seine Frau Katharina, überlebte ihn um vier Jahre, sie starb am 23.12.1720, in ihrem Sterbeeintrag steht der Vermerk: "aus dem Spital"
Einschub Wagner Ende


Johann Balthasar Engl übt seinen Beruf als kaiserlicher Bräu- und Gegenschreiber im Jahre 1710 im Pfleggericht Linden (=Landgericht Viechtach und Linden) aus und verstiftet daher sein Anwesen in Kötzting auf drei Jahre an den Kötztinger Bürger und Küfner Hans Dirnberger. In dem Stiftsvertrag werden auch die Grundstücke genannt, die noch beim Voglhof verblieben waren:
ein Wiesfleckl, die "oedten genannt uf der Au"
ein Urtlacker gegen Gehstorf
ein Acker gegen Reitenstein.
Dieser Stiftskontrakt wird wohl mehrmals verlängert worden sein, da im Jahre 1721, als der Voglhof um 1050 Gulden verkauft wurde, die Verkäuferin als Magdalena Engl, Witwe des Gerichts- und Bräugegenschreibers in Linden angegeben war.
Die neuen Besitzer sind 

Druckmüller Johann Georg

und seine Frau Agatha. Druckmüller Johann Georg ist zu diesem Zeitpunkt Pelkovischer Richter in der Hofmark Lichtenegg. Im selben Jahr erwirbt Druckmüller das Kötztinger Bürgerrecht und wird in den Kötztinger Rechnungsbüchern als :"ehemaliger Richter zu Blaibach" bezeichnet.
Bei der Schuldverschreibung einer Grundschuld, die er zusammen mit seiner Frau Agathe bei der Kirche Kötzting Aufnimmt, erscheint er als Hofmarksverwalter zu Hohenwarth. Er übernimmt dabei die Grundschuld, die bereits Balthasar Engl auf sich geladen hatte.
Am 16. Juli 1740 macht Johann Georg Druckmüller, Richter in Schwarzenberg und Hohenwarth, sein Testament und als er am 28. Juli 1740 dann verstirbt, übergeben seine seine Erben den Voglhof am  9.12.1741 an seinen Sohn

Druckmüller Johann Andreas

den Nothafftischen Pfleger in Runding um 1200 Gulden. 
Dieser Andreas Druckmüller war in dieser kriegerischen Zeit (österreichischer Erbfolgekrieg) eine tragische Figur und war in einem jahrelangen Streit mit seiner Herrin, der Gräfin Nothafft, verwickelt.
Da er aber den Voglhof nur zwei Wochen lang besaß und in Kötzting ein ganz anderes Anwesen bewohnte, wird seine tragische Geschichte dann bei diesem Marktlehen erzählt werden.
Schon wenige Tage, nachdem Andreas Druckmüller sein Erbe übertragen bekommen hatte, verkaufte er es weiter an den Kötztinger Bürger und Saliter

Parzinger Ullrich und Afra

leider gibt es in den überlieferten Briefprotokollen des Marktes Kötzting eine Lücke von 4 Jahren, die genau den Bereich des österreichischen Erfolgekrieges umfasst. Da es damals durchaus üblich gewesen war, relevante Aktenstücke und Protokolle nach Straubing zur Revision zu schicken, ist es möglich, dass diese Bände auf diesem Wege verschwunden sind. Auch war es in den diesen Kriegszeiten üblich, dass exorbitant hohe Kontributionsforderungen erhoben wurden, die in Kötzting, ebenso wie in vielen anderen bayerischen Orten, die Bürger zur Verzweiflung und auch in den privaten Konkurs getrieben haben.
Im Jahre 1744 jedenfalls taucht in den Marktrechnungen der frühere "churbayerische Corporal vom loblichen Graf Costaischen Courassierregiment" 


Riederer Andreas

auf, der 6 Gulden und 40 Kreuzer an die Marktkasse bezahlt als Stiftzahlung auf 3 Jahre für den Voglhof. Es hat somit den Eindruck, als wäre der Voglhof wegen ausstehenden Schulden beim Markt in dessen Besitz/Verwaltung/Obhut übergegangen.
Es geht so turbulent weiter. Aus dem Jahre 1745 kennen wir einen Auszug aus dem Kötztinger Ratsprotokoll in dem Hans Georg Pachmayr seine Mitpächterin Anna Maria Rieder vor dem Magistrat verklagt; beide hatten gemeinsam den Voglhof gepachtet und Hans Georg fühlte sich übervorteilt.



Loderer Barbara


ist die nächste Person, die den Voglhof pachten wollte. 75 Gulden sollten die nächsten drei Jahre an Stift kosten, sie musste aber 12 Gulden 30 Kreuzer schuldig bleiben, weil die Quartierskosten (Erbfolgekrieg) so hoch waren.
Erst 1749 kam Kötzting wieder in ruhigeres Fahrwasser, und durch einen in diesem Jahre abgeschlossenen Heiratsvertrag kennen wir das weitere Schicksal des Voglhofes. 
Pfarrmatrikel Kötzting Band 14 Seite 112 vom 20. April 1744
Johann Michael Loderer, Richter in Saulburg, ehelicher Sohn des Kötztinger Händlers und Bürgers Friedrich Loderer und seiner Frau Barbara (beide bereits verstorben) heiratet die ehrenwerte Jungfrau Anna Barbara, Tochter des Johann Adam Greil (+) und seiner Frau Elisabeth.
Die Trauzeugen waren der Kötztinger Bürger und Kramhändler Anton Schneider und der Kötztinger Bürger Mathias Sturm.
Im Heiratsvertrag von 1749 war Johann Michael Loderer nun bereits räumlich nähergerückt - er war Schönbrunnischer  Verwalter zu Miltach, Heitzelsperg und Kreülling - brachte  100 Gulden als Heiratsgut mit in die Ehe, die seine Ehefrau Barbara am 7.7.1749 mit dem Marktlehen versichert.


Loderer Johann Michael und Barbara


Im Jahre 1751 bewarb sich der Miltacher Verwalter Michael Loderer um den Dienst als Kloster Rottischer Propsteiverwalter, eine Anstellung, auf die sich auch der Kötztinger Marktschreiber Johann Baptist Schreyer beworben hatte und welcher auch den Magistrat Kötzting um Unterstützung für seine Bewerbung bat.
Der Magistrat springt für seinen Marktschreiber in die Bresche und versucht die prekäre familiäre Situation Schreyers in die Waagschale zu werfen, vergeblich, Loderer wird offensichtlich von Conventualen unterstützt und offensichtlich ist zum Zeitpunkt der Kötztinger Intervention die Entschediung bereits zugunsten Loderers gefallen, da dieser sich bereits öffentlich dieser Stelle "geriemet" hatte.
Gegen Ende des Österreichischen Erbfolgekrieg haben die allermeisten Kötztinger Hausbesitzer Schulden bei der Marktkasse, weil sie die exorbitant hohen Kontributionszahlungen bzw. Quartierabgaben nicht schultern konnten. 1749 ist Michael Loderer noch mit fast 10 Gulden beim Markt in der Kreide. (AA IV/1)

Johann Michael tritt in den Akten erst wieder 1754  auf, als er sich auf einen Grundstückstausch einlässt. Mit dem Kötztinger Schuhmacher Andreas Zissler tauscht er seinen Reitensteiner Acker gegen dessen Steinäckerl. 1756 dann lässt er sich als Bürge verpflichten, als die "Druckmüllerischen Eheleute" ihren Hof in Gehstorf an den Kötztinger Pflegskommissar Franz Xaver von Franckhen verkauft hatten (sprich: verkaufen mussten). Loderer bürgt für alle - bis dahin noch unbekannten -  Lasten, die möglicherweise in den folgenden 5 Jahren auftauchen könnten.
Johann Michael Loderer führt offensichtlich ein arbeitsames, aber auch geruhsames "Beamtenleben", er wird im Jahre 1782, als er den Hof um 2000 Gulden an seinen Sohn übergibt, als Landschaftsaufschläger und Probsteiverwalter angegeben. Gleichzeitig war er auch noch Kloster Rottischer Lehen- und Grafenwiesener Hofmarksverwalter, Kloster Rottischer Lehen- und Grafenwiesener Hofmarksrichter  Kloster Selogenthaler Hofmarksrichter zu Schwarzenberg und bürgerlicher Marktlehner. 

   

Loderer Johann Nepomuk und Therese


Am 10. August wird er der neue Besitzer des Voglhofes. Auch er tritt in die Fußstapfen seines Vaters, als Hofmarksrichter in Grafenwiesen.  
Pfarrmatrikel Kötzting Band 15 Seite 10 vom 29.10.1782
Johann Nepomuk Loderer heiratet Maria Theresa, Tochter des Kötztinger Bürgers und Färbers
Ullrich Anton Schöllinger und dessen Frau Maria Elisabeth. 

700 Gulden bringt die Braut als Heiratsgut mit, die er mit dem Voglhof versichert. Loderer Nepomuk war Klosterrichter in den schweren Jahren der Säkularisation und damit der Auflösung des Klostervermögens. 
In der Chronik Carl von Paurs, die chronologisch angelegt ist, findet sich auf Seite 120 vom 
25.1.1802:
Bei Auflösung der Klöster befanden sich folgende Religiosen des Benediktiner Klosters Rott in der Probstei zu Kötzting:
Placidus Danner 50 Jahre alt Pfarrvikar
Bonifazius Krepper 45 Jahre alt Prediger
Heinrich Resch 41 Jahre alt Kooperator für Steinbühl
Leonhard Zeitlmayer 38 Jahre alt Kooperator für Hohenwarth
Wolfgang Haimerl 60 Jahre alt Supernummerarius
Odilus Falk 64 Jahre alt ohne Amt
Pater Paul Kuchler 47 Alt ohne Amt
Klosterrichter Johann Nepomuk Loderer
Organist und Schullehrer Josef Schweikl


Unter dem Datum vom 2.2.1805 schreibt Carl von Paur:

Am 2. Jänner wurde bey der jährlichen Kammerer und Ratswahl gewählt:
Johann Nepomuk Loderer gewesener Propsteirichter, Bürger und Landschaftsunteraufschläger. als Kammerer
und
Andreas Dreger Nebenkammerer /: da dieser am 25. Jänner starb, blieb für dieses Jahr die Stelle unbesetzt :/
weiter schreibt Carl von Paur:
am 16. März wurde das Gerichtsphysikat dem Dr. Georg Raimer verliehen.
Der Reimer wurde also der neue Amtsarzt und noch 1 1/2 Jahre später ist er vergeblich auf der Suche nach einer passenden Wohngelegenheit und wendet sich an München, um beim Kammerer Loder Unterstützung zu erhalten bei seiner Suche:

(GL fasc Nr. 1822-43) 1806:   Dr. Raimer möchte sich einmieten, ist bereits seit 1 1/2 Jahren in Kötzting und wohnt seither in einem unheizbaren Zimmer. Nun möchte er heiraten und braucht eine andere Wohnung. Wenigstens 3 ordentliche Zimmer und eine Küche wäre vonnöten, aber solche sind in Kötzting selten. 
Der erste Stock im Gschwandhof wäre passend, wenn da nicht ein pensionierter Priester wohnen würde schreibt der Kammerer Johann Nepomuk Loderer.
München schreibt an den Magistrat - ohne an den Eigentumsverhältnissen etwas rühren zu wollen - , dass der Magistrat an den Besitzer des Gschwandhofes herantreten möge, um die Wohnung dem Arzt für seine Familie zu geben, die beiden einzelnen ledigen Priester können leichter eigene Wohnungen finden. Der Magistrat antwortet, dass seine Bemühungen erfolglos geblieben waren, da alle Seiten auf ihr Recht beharren würden und wünscht von München eine Entscheidung. 

Das Problem mit dem Amtsarzt auf Wohnungssuche ließ sich vermutlich noch leicht lösen, ich denke mal, die beiden Priester wurden ausquartiert, aber das nächste Problem war für die Kötztinger und seinen Kammerer schon wesentlich ärgerlicher.
In einem beiläufigen Antwortschreiben der Regierung in München über eine unwichtige Besoldungsfrage eines Kötztinger Schneiders steht die Bombe:
Die Regierung BEFIELT, "daß die Beykirche St. Vitus heuer gesperrt und in der Folge mittels öffentlicher Versteigerung an den Meistgebenden veräußert werden solle." 
Hauptstaatsarchiv München GL_Fasc 1832-64-6
Unterschrift des Kötztinger 
Kammerers Johann Nepomuk Loderer
Nun war guter Rat teuer: 
Kötzting antwortete dem Kirchenadministrations rat in München:
So schuld gehorsamst wir noch jederzeit die gnädigste Befehle der vorgesetzt höchsten und hochen Stellen befolgten, so schwer wird es uns, im vorliegenden Falle die öffentliche Meinung der hiesigen Bürgerschaft zubestreitten und einen gnädigsten befehl zur schnellen Befolgung zu bringen......
....Die Beikirche St. Vitus stehet muthmasslich schon klönger als die dermalige Pfarkriche, sie soll ihre Entstehung der Tradition nach einer bürgerlichen Familie, die Reithen genannt, zuverdanken haben.....
.....dieses gezeichnete Locale
(die Lage von Veitskirche und Pfarrkirche) hat zur Folge, daß die obern Marktsbewohner, besonders alte, gebrechliche Menschen bey ieder schlechten Witterung vorzüglich Winterszeit, wo sich öfters viel Eis sammelt mit großer Beschwernüß nicht selten selbst mit Gefahr an Sonn= und Festtagen, die Pfarrkirche besuchen müssten..... 
.....sollte die Mutterkirche mit unter ein Raub der Flammen werden, so hätten die Marktbewohner bis zur Restaurierung derselben nicht einmal einen Platz, wo die gottesdienstlichen Handlungen verrichtet werden könnten.

Die Kirche in eine Wohnung zu verwandeln dürfte sehr aufwendig sein, was den Kaufpreis sicherlich drücken würde und eine Umwandlung in einen Stall oder Stallung sei  sicherlich nicht "tunlich", der Marktplatz wäre verunstaltet, weiter könnten die oberen Marktbewohner keine Turmuhr mehr sehen und hören(!),  um mittags und abends die Gebetszeichen zu vernemmen, welche von der Mutterkirche aus den obern Marktsbewohnern nicht iedesmahl hörbar ist.
Aus all diesen Gründen stellt der Magistrat den Antrag, die St. Veitskirche als Gotteshaus behalten zu dürfen
Wie man an der Situation heute ersehen kann, hatte die Eingabe Erfolg und die Versteigerung wurde abgesagt, auch wenn Jahre später auch eine Umwandlung in eine Schule im Gespräch war.

Ähnlich wie sein Vater, hatte auch Nepomuk mit Kriegsereignissen und deren finanziellen Lasten zu kämpfen. 1801, findet er sich in der Quartierliste des Graf Morassischen Feldbataillons.
Als Marktlehner mit einer Schankstätte ist er natürlich auch in der Liste der brauenden Bürger aufgeführt, 1809, bei der Erstellung eines ersten Kötztinger Gewerbekatasters ist er kurz und bündig als Wirt eingetragen.

Im Jahre 1811, bei der Anlage des Häuser- und Rustikalsteuer-Katasters wurde Johann Nepomik Loderers Anwesen (gemauertes Haus, Stall, Stadel als Wirtshaus mit Marktlehen eingestuft)  auf 1041 und 800 Gulden, also  auf 1841 Gulden geschätzt. Er selber stirbt am 16.3.1816 im Alter von 67 Jahren an Brand. Seine Witwe überlebt ihn um 11 Jahre. Sie wird 1826 in der Liste der Kötztinger Inwohner aufgelistet, "die zwar keine Gemeindemitglieder sind, jedoch ihr Heimatrecht im Markte Kötzting begründet haben".  

Einschub:
Die Zeiten damals waren hart für unsere Kötztinger Vorfahren: In dem Augenblick, in dem ein besitzender Bürger sein Anwesen verkaufte, fiel er auf den Status eines reinen Inwohners zurück, war also kein wahlberechtigtes - weder passiv noch aktiv - Gemeindemitglied mehr und besaß nur noch das sogenannte Heimatrecht. 
Vorher allerdings musste sie eine außergewöhnliche Erbschaftangelegenheit regeln, die sie sogar in die überregionale Presse brachte:

Prager Zeitung von 1817

Hintergrund der ganzen Angelegenheit ist wohl eine Kautionssumme über 300 Gulden, verzinst mit 5 Prozent jährlich, die ihr Schwiegervater 1751 bei seinem Dienstantritt zu leisten hatte und über welche eine Urkunde ausgestellt worden war. Diese Kaution wurde später vom Vater auf den Sohn übertragen und ist offensichtlich nicht mehr auffindbar. Bevor diese Summe an die Witwe nun ausbezahlt werden kann, muss dieser Weg über die Öffentlichkeit gewählt werden, damit schlussendlich die Urkunde dann für "kraftlos" erklärt werden kann. 




Die weiteren Besitzübergänge sind nur indirekt zu belegen.
Im Liquidationsprotokoll der Steuergemeinde Kötzting vom 13.6.1840 ist der Besitzer Anton Schwarz und dort ist auch der Vorbesitzer genannt: Wolfgang Schreil. Daher hat es den Anscheinl als hätte Wolfgang Schreil das Anwesen nach dem Tode des Herrn Loderers Anno 1816 erworben.

Wolfgang Schreil

1840 heißt es es dann, dass Wolfgang Schreil  das Wirtshaus mit Marktlehen -  mit dem Hausnamen "Loderer" -  am 21.1.1829 um 2600 Gulden an den Kötztinger Marktschreiber Anton Schwarz verkauft hatte.


Anton Schwarz

Schon 1819 wird Anton Schwarz als Marktschreiber angestellt. 1824 will er eine  Anstellung auf Lebenszeit durchsetzen, diesen Wunsch wird aber nicht entsprochen. Es fehlen  ihm die Gymnasialstudien. Am 19. März 1828 hatte er in Straubing, nach einem vom königlichen  Studienrektorat gefertigten Zeugnis, dass er hinlänglich befähigt sei, als nicht mehr als provisorischer Marktschreiber zu gelten. Am 3. Sept 1828 wurde er dann endlich als Marktschreiber auf Lebenszeit mit Rentenanspruch anerkannt. Mit dieser finanziellen Sicherheit im Hintergrund traut er sich nun den Kauf des Voglhofes zu.
1834 findet er sich in den Akten des Stadtarchives zuerst im Zusammenhang mit der Landwehr. (StA Bad Kötzting AA I/25). Das Landgericht schreibt vor, dass jeder Bürger, der sich ansässig machen wolle, sich vorher in anständiger Uniform und Zeugnis des Landwehr Kommandos über vollständige Armierung und Montur sich zu legitimieren habe. Der Kötztinger Marktschreiber Schwarz bittet um eine Arbeit beim Kommando als Kassier oder Chronist, er sei 47 Jahre alt und kränklich, daher für den Außendienst nicht mehr tauglich. 
Aus seiner Hand haben wir im Stadtarchiv eine Abschrift der Kötztinger Mühlenordnung. Diese basiert auf der alten Mühlbeschauordnung von 1692 und 1702. Die Kötztinger Mühlen wurden von einem Magistratsmitglied regelmäßig visitiert und Verstöße wurden in einer eigenen Strafrubrik protokolliert.

Der berühmte Kötztinger Kammerer Samuel Luckner  hatte zu seiner Amtszeit im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts befohlen, dass der Marktschreiber seine Wohnung im Rathaus zu nehmen habe und dort eine entsprechende Wohnung und das Marktarchiv anlegen lassen.
Anton Schwarz nun brach mit dieser Tradition wollte aber weiterhin über die Räumlichkeiten verfügen und untervermietete einfach seine ehemalige Dienstwohnung. (StA AA VIII/30) an den  Legitimationsscheinexpeditor Dietz. Dieser soll ausziehen, weil der Magistrat die Wohnung für ihre Zwecke benötigt. Schwarz wird nun diese Wohnung entzogen und Dietz braucht Ersatz für sein Büro in zentraler Lage. Das kgl Hauptzollamt befindet sich in Eschlkam. Dort steht man hinter Dietz, fordert ein angemessenes Büro zur Kontrolle der Reisenden und Handelsleute in der Hauptstraße und droht mit der Einführung einer Buch- und Siegelkontrolle. Am 7. Juli 1842, Marktschreiber Schwarz war am 8.6.1842 verstorben, wird die  Marktschreiberstelle neu besetzt und der neue Marktschreiber muss wieder die Wohnung im Rathaus beziehen. Dietz verbleiben genau 14 Tage um auszuziehen.

Pfarrmatrikel Kötzting Bd 21 Seite 177 Sterbeeintrag Schwarz Anton, Gerichtshalter und Marktschreiber in Kötzting, verheiratet, starb am 8.6.1842 im Alter von 55 Jahren, 2 Monaten und 8 Tagen an  Schleimschlag /apoplexia sarosa:/ /Schlaganfall) , es erhielt Behandlung von mehreren Ärzten  wurde er behandelt und am 10. Juni im alten Friedhof beerdigt.
Der alte Friedhof befand sich damals ringsherum um die Pfarrkirche. Unser jetziger "alter" Friedhof hieß damals noch der "Neue" Friedhof. 

Wenige Wochen vor seinem Tode, stellte Anton Schwarz ein Pensionsgesuch, das allerdings abgelehnt wurde.(AA VIII/32) und legte Zeugnisse von Dr. Müller aus Kötzting und Dr. Macker aus Cham vor und bat um ein Ruhegehalt von  9/10 seines Lohnes. Am 2. Juni 1842 wird der Antrag zurückgewiesen und am 8. Juni dann verstarb. Anton Schwarz und hinterließ 9 Kinder. Er hatte offensichtlich erheblichen Grundbesitz erworben. Die Witwe Therese Schwarz erbat Rente für sich und Alimentation für 4 unmündige Kinder. Nur 50 Gulden für die  Witwe und 30 Gulden für 3 Kinder werden jährlich zugestanden. Ein langer Brief der Witwe an den königlichen Hof München mit Darlegung ihrer Ansprüche liegt im Stadtarchiv aber auch der weiterführende Antrag der Marktschreiberswitwe wurde vom Magistrat abgelehnt.









Weiss Kaspar

der Braumeister Weiss Kaspar kaufte am 10.9.1841 das Wirtshaus mit Wohnhaus, Backofen, Stall und Stadel mit angebauter Holzschupfe, Hofraum und Wurzgärtl um 3200 Gulden. Von 1849-1856 taucht er in den unterschiedlichsten Wallfahrtssammlungslisten auf, für die nach Schönbuchen, nach Furth im Wald und die St. Sebastianibruderschaftsmesse. 1859 hat sich Kaspar Weiss auf drei Jahre verpflichtet, das Kötztinger Gailvieh zu halten. Allerdings beschweren sich die benachbarten Wiesenbesitzer rundherum, er lasse die Wiese in der Au verkommen, worauf Weiss den Vertrag kündigt und den Bäckermeister Anton Graßl vorschlägt, der auch übernehmen würde.  Dieses Angebot wird aber vom Magistrat angelehnt, der aber daraufhin die Tiere von einer Kommission begutachten lässt, welche eine vollkommene Verwahrlosung der Tiere feststellt. Die Aufgabe wurde anschließend auf den Kötztinger Schneider Joseph Müller übertragen.
 Am 12. Februar 1865 stirbt Kaspar Weiß im Alter von 74 Jahren an Marasmus (=Altersschwäche). Vorher hatte er sein Anwesen am 17.11.1862 an 

Dreger Franz

verkauft. Kaspar Weiss  kaufte 2 Wochen später nun ein anderes  Anwesen, die Hausnummer 26, heutzutage das frühere Wirtshaus Rabl in der Metzstraße. 
Dreger Franz,  der sich mit Uniform und Montur vorstellte,erwarb im selben Jahre das Kötztinger Bürgerrecht. 
Wir kennen wenig von Dreger Franz, was aber auch daher kommt, dass ab nun das Anwesen in einer kaum mehr nachvollziehbaren Geschwindigkeit die Besitzer wechselt, aufgeteilt, abgetrennt und weiterverkauft wird.

Weiderer Theres

Kauf am 9.6.1863 um 13000 Gulden

Weiderer Alois  und Maria

aus Lohberg tauscht um 12000 Gulden am 18.7.1864 und anschließend am 21.7.1864 erfolgt eine Gutsabtrennung im Werte von 9000 Gulden. Weiter gehts mit


Weiderer Paul und Franziska

die am 8.10.1870 das Haus um 6000 Gulden kaufen.

Aschenbrenner Josef

ersteigert  26.9.1870 um 4215 Gulden 

Stoiber Xaver

ersteigert am 16.7.1877 um 9390 Gulden
Von Stoiber Xaver kennen wir einen Bauplan, der uns das niedrige Gebäude auch im Schnitt aufzeigt, wie es in dem Bild von der Feldmesse vor der St. Veitskirche auch am Rande gut zu erkennen ist. 

Stoiber Xaver wollte 1881 einen Backofen in sein Haus einbauen
Bauplan vom 29.11.1881 

Hier sieht man auf dem Lageplan, dass nur noch die Gebäude beim Innenhof
beim Voglhof  verblieben waren. 


Schnitt durch das Haus, von der Straßenseite verbleibt nur die Sicht auf das Erdgeschoß. Nach einem sehr kleinen Kniestock beginnt bereits das flache, große Dach. 

Es geht munter weiter mit den Verkäufen: 

Amberger Josef 

ersteigert 9.4.1884 um 2865 Gulden, aber vorher wurden bereits viele Grundstücke abgetrennt, wie später auf dem Lageplan das Christian Bauer aus dem Jahre 1901 zu sehen ist. 
StALa Rep 162 verz 8 sch 22 Nr. 3345 Bauplan von 1901
Beim Vergleich der beiden Lagepläne von 1881 und 1901 erkennt man, dass das große Quergebäude am nördlichen Grundstücksrand 1881 noch zum Voglhof, 1901 aber bereits zum Amberger Hof gehörig, beschrieben wird. 

Robl Anton und Anna

Kauf am 26.5.1885 um 2640 Gulden. Robl Anton taucht in den Kötztinger Akten nur zwei Mal auf, erstens, als er sich im 1886 im Gewerberegister mit einer Gastwirtschaft an- und wieder abmeldet.
und zweitens, in der Liste der heimatberechtigten Bürger, wo er als Wirt und Bäcker mit einem Zugangsdatum vom 12.6.1885 steht, also 2 Wochen nach Kauf des Voglhofes. 

Höcherl Josef und Franziska

Kauf am 5.8.1886 um 2650 Gulden.
1892, als der Nachbar einen Neubau plant, ist das "Wohnhaus des Bäckers Höcherl" deutlich zu sehen.
Rep 162-8 Sch. 22 Nr. 3235 von 1891







Bauer Christian und Maria

Im Jahre 1895 kommt endlich wieder Ruhe in die turbulenten Kauf- und Verkaufsrunden. Bauer Christian aus Grafenwiesen - später der Namensgeber des Hauses als "Christianschneider" - legt 3850 Gulden hin und erwirbt den alten, kleinen Voglhof. Bereits 1899 plante er einen Neubau, reichte den Bauplan aber erst 1902 ein. Ein schmuckes Haus, welches im Bauplan  - am Kopf des Blogs bereits vorgestellt - schon eine Werbetafel enthält.

 Hier nun in lockerer Folge einige Aufnahmen des Christianschneider Hauses aus dem Fundus des Arbeitskreises Heimatforschung. Durch Frau Christa Rabl-Dachs und Frau Marianne Kretschmer wurden fast alle unsere alten Photos gesammelt und beschrieben.
DIA Repro 382 Christian Bauer, der "Bauernschneider" 

Dia Repro 383 Nun mit üppigem Blumenschmuck

DIA Repro 384

DIA Repro 1084
Soweit zum Haus, nun aber zurück zu Bauer Christian, einem Mann, der sich für Kötzting in vielen Vereinen verdient gemacht hatte.
DIA Repro 614 hier bei seiner Eheschließung mit Maria Weindl aus
Eismannsberg ca. um 1899







































Christian Schneider war mehr als 25 Jahre land der Vorstand des Bürgervereins Concordia, gegründet 1840. .

Kötztinger Zeitung Oktober 1933


Ihm zu Ehren lud der Verein zu einer Festversammlung und die Zeitung ehrte ihn mit einem längeren Artikel:

Kötztinger Zeitung Oktober 1933
Über die Versammlung selber berichtete die Kötztinger Zeitung am 10. Oktober 1933 en Detail und - die Machtergreifung der NSDAP ist erst 9 Monate vergangen - in manchen Details der Berichterstattung finden sich ganz deutliche Zeichen der Veränderung, ja Verrohung, in der Kötztinger (Deutschen)  (=Siehe Niggertänze)


Kötztinger Zeitung vom 10.10.1933
Nach der Kommunalwahl im Frühjahr 1933 hieß der Kötztinger Bürgermeister Hans Schödlbauer von der BVP.  Zusammen mit seinen Marktratskollegen im Juni 1933 von der SA verhaftet, wurden sie anschließend zum Rücktritt aufgefordert und somit war der Weg frei für einen Mehrheitsmarktrat der NSDAP mit deren Bürgermeistern Hoiss und Liebl.
Genaueres über diese Aktion hier unter diesem link: https://koetzting.blogspot.com/2013/11/uberraschungsfund-im-bauschutt-des.html
Ein Festzug in der Kötztinger Marktstraße um 1900, vorne der Mann mit Fahne und Schärpe
Christian Bauer von der Concordia
DIA Repro 1737

Christian Bauer war aber nicht nur bei der Concordia aktiv sondern auch noch beim Trachtenverein und bei der Kötztinger Feuerwehr.


1930er Jahre, mit Zitzelsberger Franz links in der Bahnhofstraße
.
DIA Repro 474 Christian Bauer rechts, mit dem Pfingstl

DIA Repro 2193 Tanzbühne des Trachtenvereins unter dem Maibaum auf dem Marktplatz
Trachtenverein Kötzting um 1940  am oberen Markt vor Marienbrunnen, noch keine Kastanien.Obere Reihe 3.v.l. Christian Bauer,rechts außen Conrad Krämer. Schrift auf Schild: Errichtet (vermutlich Maibaum) vom Volks-u.Geb.(irgs-) Trachtenverein "d'Waldlerbuam" Kötzting.

DIA Repro 1089 Feldmesse vor der St. Veitskirche mit dem kleinen "Voglhof" am oberen Bildrand.
Nach 1900 entstanden. 
DIA Repro 1284 eine Besonderheit und es zeigt NICHT den Pfingstritt.
Zu diesem Bild gibt es einiges zu sagen, jedoch zuerst den Hinweis auf Christian Bauer. Er ist der Mann rechts in der ersten Reitergruppe, auf dem Falben.
Nun, was ist hier zu sehen?
Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Bild von unserem Pfingstritt. Aber was soll dann die Kutsche, die man auf dem Bild - etwas weiter im Hintergrund - sehen kann.
Des Rätsels Lösung ist Maximilian Schmidt, genannt Waldschmidt, der in einem Roman den Brauch des Pfingstbräutigams und seine Pfingstbraut thematisiert.
Diese Romanhandlung wurde in den 30er Jahren verfilmt und im Film wird das Brautpaar in der Kutsche gefahren. Ich glaube mich erinnern zu können, dass es sogar ein Bild dieser Pfingstkutsche beim ersten Evangelium gibt und, wenn ich mit nicht ganz täusche, war damals der Darsteller des Pfingstbräutigam der Kötztinger Künstler August Philipp Henneberger.
Um das Jahr 1943 ist der "Christianschneider", Christian Bauer vedrstorben

Bauer Christian

1938 übernahm der Sohn, genannt Christl, das Anwesen Schattenaustraße 2.
Von ihm haben wir eine Aufnahme des Kötztinger Kegelvereins:
Dia-Repro_0451 untere Reihe 6. vonk links Christl Bauer
Repro 3617 Meisterbrief Christian Bauer (jun)



Bauer Maria

Hier noch kurz der nächste Besitzübergang: im Wege der Erbfolge tritt Frau Maria Bauer am  11.2.1950 die Besitznachfolge an.
Frau Maria Bauer war, meines Wissens, die einzige Teilnehmerin aus dieser so traditionsbewussten Familie, die Pfingsten engagiert war; Maria Bauer war die Pfingstbraut im Jahre 1920.

Dia-Repro_0732 Pfingstbrautpaar von 1920  Josef Hofmann Maria Bauer
mit den beiden Brautbegleitern Franz Mühlbauer  und Franz Liebl



Arbeitskreis Heimatforschung Serwuschok Luftaufnahmen Ausschnitt aus dem Bild: oberer Markt.
Der frühere große Voglhof ist nun nur noch ein kleines, rückwärtig eingeengtes Haus in der Schattenau.
Aufnahme ca 1956
Hier beende ich nun die Chronik des Voglhofes, der bis in die Gegenwart noch ein paar Mal den Besitzer wechselte.
Auch wenn ich nur indirekte Hinweise habe, so bin ich persönlich doch überzeugt, dass der ursprüngliche Voglhof - also einer der drei Kötztinger Urhöfe - zumindest auch das heutige Anwesen Traurig umfasst hat und somit der heutige Christianschneider nur eine kleinen Rest der alten Größe umfasst.   

Wegweiser durch die BLOG Einträge

Inhaltsverzeichnis


1. Das Corona-Unterhaltungsprogramm


1-1 vom 19.3.2020 : Burschenverein, Feuerwehr, Geodäsiestation, Hubertusball, Sparkasse, Wettzell
1-2 vom 20.3.2020 : Burschenverein, Ehrung Holzapfelstraße, Leitermacher, Kirche Weißenregen
1-3 vom 21.3.2020: Naturfreunde, Burschenverein, Allerheiligen, Dreger, Harrling , Grafenwiesen
2-1 Bildreportage über des Kötztinger Rote Kreuz mit 50 Jahrfeier vom 22.3.2020
1-4 vom 23.3.2020:  Sperlhammer, Müll, Schützenverein, Bahnhof, Niederndorf, Faustballmannschaft
1-5 vom 24.3.2020: Tennisverein, Maler Kirchenburg, Augustin , Autokorso, Ramma Damma, JU
3-1 vom 25.3.2020 Zufallsfunde:  Popfestival in Cham, Joint, 100 km/h Drehleiter
200 Jahre Pfingstritt Teil I  bisher unbekannte Dokumente
2-2 vom 27.3.2020 Bildreportage Hochwasser in Kötzting
Schilderaktion: das Chamauer Tor 28.3.2020
4-1 29.3.2020 Kötztinger Luftaufnahmen Kötzting total
2-3 Volkswandertag 1971 vom 30.3.2020
1-6 vom 31.3.2020 : Hohenwarth, Rotes Kreuz, Roter Steg
Schilderaktion vom 31.3.2020 das Decker Bräustüberl oder das Monokel
3-2 vom 1.4.2020 Filme als Wundertüten
1-7 vom 2.4.2020 Neukirchen, Grafenwiesen, Theater am Gymnasium, Verkehrschaos, Nepomuk'
1-8 vom 3.4.2020 Ein Suchspiel in der Stadt Haustüren und mehr
4-2 vom 4.4.2020 Kötztinger Luftaufnahmen Bahnhofareal
2-4 vom 5.4.2020 Photoreportage über eine Hochwasserkatastrophe in Hohenwarth  
1-9 vom 6.4.2020 Hauser Mühlberg, Bundeswehrübung, Brand in Schrenkenthal, Kriegerdenkmal
1-10 vom 7.4.2020 Personen,  Ostermarsch, Landwirtschaftsschule, Teiche, Weißenregen, Müll
200 Jahre Pfingstritt Teil II
2-5 vom 9.4.2020 Bildreportage über Jakob Hauser, einem der letzten bayerischen Bader 3/1976
1-11 vom 10.4.2020 Volkshochschule, Tennisverein, Gebietsreform, BRK, Dampflokomotive, Naherholung, Burschenverein, Naturfreunde, Schützenverein 
1-12 vom 11.4.2020 Osternacht in Kötzting in den 70ern
Schilderaktion: Die Kötztinger Kirchenburg 12.4.2020
1-13 vom 13.4.2020 Müllproblematik, Blaibacher Militärübung, FFW Kötzting, Lesewettbewerb, Kreishandwerkermeister, Diskussionsabend in Lam
Schilderaktion: die Schindlerkapelle vom 14.4.2020
1-14 vom 15.4.2020 Eine Fußballschlacht zwischen den Naturfreunden und dem Schützenverein
4-3 vom 16.4.2020 Luftbildaufnahmen Westumgehung , Urtl und Firma Aschenbrenner
1-15 vom 17.4.2020 Gewerbeschule, Wintersport, Costa Fritz, Chrysanthemenball, Rauschgiftvortrag
Häuserchronik: Vor dem Vergessen bewahren: 18.4.2020 Die Liebl Schwestern Hnr 142
Große Jahreschronik von 1950
 2-6  vom 20.4.2020 Photoreportage über eine Filmpremiere von Siegfried Ehemann
1-16 vom 21.4.2020 Winterbilder, Kötzting und Lam, Nikolaus am Postamt, Faschingsumzug in Thenried
2-7  vom 22.4.2020 Themenreportage: Kötztinger Verkehrsprobleme
4-4 vom 23.4.2020  Luftbildaufnahmen Auwiese, Bundeswehrgelände, Flusslandschaft
1-17 vom 24.4.2020 FC Kötzting, VW-Käfer, Tennis-Club Kötzting, Schönbuchen
2-8 vom 25.4.2020 Bilderreportage: der Volkswandertag von 1968
2-9 vom 26.4.2020 Bilderreportage der Einweihung der Haidsteiner Kirche vom 1.5.1967
1-18 vom 27.4.2020 Umland Blaibach, Rimbach, Feuerwehr, Seniorenausflug,
4-5 vom 28.4.2020 Luftbildaufnahmen des Lindnerbräus
1-19 vom 29.4.2020 Gedenkfeier am Mittagstein, Abbruch Bäckerei Irlbeck, Kötztinger Ansichten, Neukirchen Flurumgang, Fritz Hobrack
1-20 vom 30.4.2020 Feuerwehrhaus, Brandstraße, Hauserstraße, Standortball, Jugendwallfahrt,
2-10 vom 1.5.2020 Bilderreportage Feuerwehren bei der Übung und im Einsatz

1-21 vom 2.5.2020  Kötzting in Schnee und Eis
Häuserchronik - Hausnummer 1 - die Kuglmeierschmiede
1-22 vom 4.5.2020  Kötzting im Eisstoß und Hochwasser
4-6 vom 5.5.2020 Luftaufnahmen Kötzting Innenstadt

1-23 vom 6.5.2020  Filmteam, Schützenverein,  Grub Theater
Blogstatistik
2-11 vom 7.5.2020  Bilderreportage Ehrung Frl. Gschwandner
4
-7 vom 8.5.2020 Luftaufnahmen Platte
2-12 vom 9.5.2020 Bilderreportage Wasserversorgung in Kötzting der Wasserwart 
Häuserchronik - Hausnummer 157 -vom Schwarzfärber zum italienischen Restaurant Wegmarke Nr. 50
2-13 vom 11.5.2020 Bilderreportage Berufausbildung in Kötzting
1-24 vom 12.5.2020 Automatenknacker, Weißenregen, Rathaus Kötzting,
1-25 vom 13.5.2020 Zeitungsschnipsel am Rande
2-14 vom 14.5.2020 Bilderreportage Rotes Kreuz in Kötzting
Häuserchronik - Hausnummer 158 - der Pongratzschreiner
Pfingstbeitrag 2020  5-1 Ein junger Kötztinger, der gerne Pfingstbräutigam geworden wäre
17-5-2020 Nachrichten aus dem Stadtarchiv: Sammlungsneuzugänge
1-26 vom 18.5.2020 Schulaktion Schaufenster, Einweihung Kreisberufsschule, Chrysanthemenball, Innenstadtaufnahmen
2-15 vom 19.5.2020 Fotoreportage Bauhof - Winterdienst
2-16 vom 20.5.2020 Fotoreportage Schwester Oberin Emmerama Glasschröder Ehrung
Häuserchronik - Hausnummer 2 - Bäckerei Liebl
1-27 vom 21.5.2020 Kneippverein, Krankenhaus Kötzting, MGOV Fasching 70 und 76, F.J. Strauß in Kötzting, Wiedermal Kötzting und sein Parkproblem
Pfingstbeitrag 2020  5-2 Pfingsten 1948 ein Pfingstfest ohne Volksfest
Pfingstbeitrag 2020  5-5 Der "wilde" Pfingstritt im 18. Jahrhundert
1-28 vom 24.5.2020 Bilderreportagen Dodermandl, Seniorenabend, Faschingsumzug, 

Pfingstbeitrag 2020  5-3 Pfingsten 1947 Kötzting beginnt wieder zu feiern
Pfingstbeitrag 2020  5-4 Pfingsten 1949 wir haben wieder ein Volksfest
Pfingstbeitrag 2020 5-5 Bilderbogen Pfingsten 1949
Häuserchronik - Hausnummer 3 - Amberger Hof
Pfingstbeitrag 2020  5-6 Pfingsten 1950 Ein ganze Woche Programm vom Bierzelteinzug bis zum Autokorso und Kinderfestzug
Pfingstbeitrag 2020  5-7  Pfingsten 1950 ein Bilderbogen
Pfingstbeitrag 2020  5-8  Bewirtung vor dem Fackelzug
Pfingstbeitrag 2020 5-9 Einzug des Pfingstbrautpaares
2-18 vom 3.6.2020  Photoreportage Kinderfestzug 1950 
2-19 vom 4.6.2020 Photoreportage  Autokorso 1950 
2-17 vom 5.6.2020 Photoreportage  Faschingsumzug Februar 19724-8 vom 6.6.2020 Luftaufnahmen Pfingstreiterstraße
1-29 vom 7.6.2020 Bauernproteste, Schützenverein, Spielmannszug,  Faschingsball
2-20 vom 08.6.2020 Kötzting Straßen und Plätze
1-30 vom 9.6.2020 Zaborsky Leckern, 
Häuserchronik - Hausnummer 4 - Parella
1-31 vom 11.6.2020 Bürgerfest, Lichtenegg, Turnverein
4-9 vom 12.6.2020 Luftaufnahmen oberer Markt und Platte
1-32 vom 13.6.2020 Altstadtsanierung, Barth, Feuerwehr, Hauptschule, Jungschar,
2-19 vom 14.6.2020 Bildreportage "Jetzt red I" vom März 1975
5-1 vom 15.6.2020 Große Suchbildaktion
2-20 vom 16.6.2020 Bildreportage Landwirtschaft
2-21 vom 17.6.2020 Bildreportage Pfarrer Augustin Priesterjubiläum
2-22 vom 18.6.2020 Bildreportage Eisenbahn
5-2 vom 19.6.2020 Suchbildaktion nächster Teil
Häuserchronik - Hausnummer 5+6 - Diermeier Karl 
1-33 vom 21.6.2020 Baywa, Handwerksmeister, Schützenverein Grub, OGV Obstschnittkurs
2-23 vom 22.6.2020 Bildreportage Fernsehaufnahmen Pfingsten 1973
2-24 vom 23.6.2020 Bilderreportage Beerdigung von Frau Emmerama Glasschröder, Schwester Oberin
2-24 vom 24.6.2020 Bilderreportagen Jungfeuerwehr - Fronleichnam - Tauberer
5-3 vom 25.6.2020 Suchbildaktion nächster Teil = >>>> 100. Beitrag der Coronabloginitiative
2-25 vom 29.6.2020 Bilderreportagen Caritas  - Kirchenrenovierung - Kreistagssitzung
2-26 vom 1.7.2020 Bildereportage Herrenstraße Bahnhofstraße
2-27 vom 2.7.2020 Bildreportage August Philipp Henneberger
Häuserchronik - Hausnummer 8  - Traurig Sattler
1-34 vom 6.7.2020 Osterratsche - Feuerwehrversammlung - Metzger und Jäger
5-4 vom 8.7.2020 Suchbildaktion Nr. 5
1-35 vom 12.7.2020 FC- Kötzting, Wandertag, Standortball 4-11 vom 16.7.2020 Luftaufnahmen Amberger Insel und Spitalplatzbereich
1-36 vom 19.7.2020 Autohaus Breu, Kolping Fußball und Jägerkreuz
2-28 vom 23.7.2020 Bildbericht vom Höllensteinseekraftwerk 
2-29 vom 26.7.2020 Kötztinger Brücken



Häuserchronik - Hausnummer 9  - Christian Schneider auf dem Voglhof
Häuserchronik - Hausnummer 10 - beim "Leboid"  










 

Onlinevorträge

 online Vortrag: Wanderung vom Roten Steg zum Fischer Naz

 

  Unsere Schilderaktion

eine historische Wanderung durch Bad Kötzting: Karte und Tabelle:


Ludwig Baumann: Joseph Ludwig Graf von Armansperg, Bayerischer Superminister und griechischer Staatskanzler
Ludwig Baumann: Die Brüder Prälisauer: Mesnersöhne, Mönche, Musiker

Die Marktmühle in Kötzting
Das Kommunebrauhaus
Das "obere Bad
Wolfgang Samuel Luckner
Der Gschwandhof
Der Ludwigsberg 

Das Widtum
Der "alte" Friedhof innerhalb der Kirchenburg rund um die Pfarrkirche
Der Bahnhof Zellertal und sein Umfeld 
Das Chamauer Tor
Die Wuhn
Die Bollburg
Kötztings Friedhöfe: der sogenannte alte Friedhof am Torplatz 
Das Bräustüberl in der Holzapfelstraße
Die Kirchenburg
Die Schindlerkapelle
Johann Bartholomaeus von Görring: die Gehringstraße


Frühjahr 2020
Freiherr Bartholomaeus von Gehring, der Namensgeber der Gehringstraße Juli 2020

Zukunft:

Ein historischer Spaziergang von der Magdalenenkapelle zum Fischer Naz August 2020
Hotel zur Post
Das Spital in Kötzting

Die Firma Aschenbrenner
Die Konservenfabrik
der evangelische Betsaal in der Bahnhofstraße und die Mathaeuskirche
Die Sagmühle
Die Hammermühle
Die Wiesmühle
Carl von Paur

 

Unser neues Projekt: 


Jahreschroniken:

1616  Archivalien zum Mitlesen
1618 der dreissigjährige Krieg beginnt
1619 und 1620 die böhmischen Unruhen
1762 die Grippe in Kötzting und Umgebung
1903
1909
1910  

1947
1948
1949  
1950



1970  in Planung für Herbst 2020


Kötztinger Häusergeschichte

ein Suchbild - eine immernoch unbekannte Ansicht/Aussicht von Kötzting von Mathias Heilmeier
Schön wärs gewesen, ein touristisches Großprojekt in der Bahnhofstraße - ein Opfer der Inflationszeit

Häuserchronik 

Hausnummer 1 - die Kuglmeierschmiede 
Hausnummer 2 - Bäckerei Liebl
Hausnummer 3 - der  Amberger Hof
Hausnummer 4 - Parella
Hausnummer 5+6 Diermeier
Hausnummer 8  Traurig Sattler
Hausnummer 19 Bäckerei Clemens Pongratz Marktstraße 28 
Hausnummer 24 Die Fleischbank
Hausnummer 41 das "Fischerpeter Haus" wird abgerissen alte Hausnummer 41
Hausnummer 141 Vor dem Vergessen bewahren: das Miethaner Anwesen  
Hausnummer 142 Häuserchronik: Vor dem Vergessen bewahren: 18.4.2020 
Häuserchronik -
Hausnummer 157 -vom Schwarzfärber zum italienischen Restaurant 
Hausnummer 158  Pongratz Schreiner und ein Steuerbuch oder eine Zeitreise 


Vor dem Vergessen bewahren:  das "Hermannhaus" wird abgerissen




ein Rätsel Bau bzw. Lageplan in Kötzting, ein Suchspiel

Luftbilder aus Kötzting
das alte Kötztinger Schwimmbad ein Sommerthema zur Winterzeit

der Kötztinger Bahnhof 

 

 

 
 

Handwerk in Kötzting



Douzelage

Ein Besuch in Meersen/NL

Geschichten aus der Geschichte Kötztings:

Denen Kötzting Heimat war wie uns.......Susanne Kirschner und ihr Schicksal.
Kötzting und die Mondlandung von 1969
Julius Kirschner und seine Familie - ein tragisches Schicksal
die "letzte Hinrichtung" in Kötzting 1813 erfolgte die letzte Hinrichtung auf dem Galgenberg, heute der Ludwigsberg
Ein Großprozess gegen eine Räuberbande von der Verhaftung bis zur Hinrichtung
Ein wirklicher Flaschengeist was es nicht Alles gibt bzw. geglaubt wird
Der Kötztinger Spartakistenaufstand vom April 1919
Überraschungsfund im Bauschutt des Kötztinger Amtsgerichtsgebäudes: Verhaftungsaktion der NSDAP vom Juni 1933 hinterläßt Spuren im Gebälk.

Der Weihnachtsblog: Aquarelle und Photos von Mathias Heilmeier
Der Weihnachtsblog 2018 "der Bauervater"
Wer hat das Krankenhaus verschoben? Eine Engstelle in Kötzting um die Jahrhundertwende

Eine Schießstätte beim Lindnerbräu und die Angst der Weissenregener
Wintersport auf Kötztings Straßen 

 "Neues" Material für die Kötztinger Archive Kirchenrechnungen von 1727 aufgetaucht








Die Weihnachtsbuben von Steinbühl....Exzesse beim Christkindlschiessen

Der Große Preis von Kötzting: das Seifenkistenrennen

   Der Schi-Stra-Bus in Kötzting
         

 

Kötztings erste Eisdiele 
Kötztinger Weihnachtsbäume eine reiche Ernte
Schwerter zu Pflugscharen oder Kanonenrohre zu Glocken umgießen
Der Erste Weltkrieg geht zuende und der Freistaat Bayern entsteht. Kötzting im November 1918

 

Neuigkeiten aus dem Kötztinger Stadtarchiv:

Digitalisierung der Kötztinger Lokalausgaben an der Uni Regensburg erster Teil
2. Teil Zeitungsauschnitte der ersten Lokalausgaben
Weihnachtsgeschenke für einen Kötztinger Heimatforscher
Buchvorstellungen Neuerscheinungen   Rittergut Garzau und Kriegsende im Waldmünchner Raum

Pfingsten

Es gibt neue Belege für die Wiedereinführung des Kötztinger Pfingstrittes 1820
Überraschende Funde über unseren Pfingstritt und eine alte Pfingstbraut im Gäubödenmuseum in Straubing
Eine Geschichte von einem jungen Kötztinger, der gerne Pfingstbräutigam geworden wäre ...... Familienforschung einmal ganz anders dargestellt.
Farbaufnahmen vom Kinderfestzug in Kötzting von 1964

Der "wilde" Pfingstritt Unsitten und Unruhen um den Pfingstritt im 18. Jahrhundert
Schnipsel vom Pfingstritt 1946

Schnipsel vom Pfingstritt 1949 mit Volksfest
die großen Änderungen an Pfingsten 1949     
Premiere Pfingstrittehr und Kranzlübergabe auf dem Marktplatz1949
200 Jahre Pfingstritt Teil I  bisher unbekannte Dokumente 

 

 

Schöne Bilder und Luftaufnahmen

Kötzting

schöne Winter- und Schneebilder von Kötzting aus den dreissiger Jahren als Sommerkontrastprogramm   2. Teil

ein Farb DIA aus den dreissiger Jahren, auf der Platte in Kötzting

Kötzting und seine Umgebung auf Luftbildaufnahmen der dreissiger Jahre

Luftaufnahmen Kötzting in den 60er Jahren  2. Teil Luftaufnahme

 

Umland

Wer weiß was, unbekannte Luftbildorte, ein Suchspiel 1. Teil
Suchspiel mit unbekannten SW Aufnahmen vermutlich Lamer Bereich

Luftbildaufnahmen der Umgebung 2. Teil   

 

Umland

Gutendorf: der Sherif von Traidersdorf 2. Teil

Lamer Winkel: die Hindenburgkanzel:
Liebenstein: die fünf Ortsteile
Miltach: SW Aufnahmen als Suchspiel der Baustelle an der Ostmarkstraße
Reitenstein:
Streit zwischen den Häuslern von Reitenstein und einigen Kötztinger Bürgern zu Zeiten Samuel Luckners


Weißenregen: Kleinhäusler gegen Großbauer ein Streit um Wasser und Grenzsteine von 1828

Wettzell: 900 Jahre Wettzell

Wettzell: 900 Jahre Wettzell eine Grenzbeschreibung

Zeltendorf: die Rechtler von Zeltendorf Pro und Contra Waldverteilung bzw. Gemeinbesitz

 

Lizensierung BWV

Vereine und Verbände

Der Bad Kötztinger Burschen und Wandererverein eV







Die Kötztinger Pfadfinder 1. Teil 
2. Teil  Jedermann, Pulverturm und Jubiläum mit Fanfaren

und 3. Teil mit den Altpfadfindern

20 Jahre Arbeitskreis Heimatforschung: ein öffentlicher Lesestammtisch zum Jubiläum

Der Kötztinger Spielmannszug 1. Teil    2. Teil

 

 

 

 

 

die beiden Weltkriege und deren Folgen


Der Beginn des ersten Weltkrieges: der Wahnsinn beginnt

die 2. US Kavallerie und Kötzting im Frühjahr 1945










Das Ende des zweiten Weltkriegs: das Ausweichlazarett in Kötzting

Das Ende des Zweiten Weltkriegs: das Gefecht bei Grub

Das Ende des zweiten Weltkriegs: die 11. Deutsche Panzerdivision Teil 1 die Kapitulation














Independence Day 1945 die amerikanische Kavallerie feiert im Landkreis Kötzting

Das Leben geht weiter: die Gemeinderatswahlen vom Januar 1946

Der Landkreis Kötzting und seine Flüchtlinge 1945/1946  siehe auch die Jahreschroniken ab 1948