Translate

Mittwoch, 23. Januar 2019

Rädern, Erdrosseln und Erhängen, ein Kriminalprozess von 1664

von der Verhaftung bis zum "Gerichtstag"


Staatsarchiv Landshut:
Amtsrechnung churfürstliches Landgericht
Kötzting de Anno 1664
für die Erforschung des Lebens unserer Vorfahren bieten die vorhandenen Rechnungsbuchreihen des Pfleggerichts, des Kastenamts und des Vogtsgerichts eine solide Grundlage, weil herauf bis zum Jahre 1764 (in diesem Jahre wurde eine andere, viel nüchterne Buchführung verpflichtend eingeführt) jede, und sei sie noch so klein, Ausgabe detailliert mit allen sie begleitende Umstände erläutert wird.
Der Prozess, der am Ende die ungeheuere Summe von 754 Gulden (je nach Umrechnungsmethode zwischen 75.000 und 150.000 Euros) verschlungen hat, wird im Rechnungsbuch auf mehr als 80(!) Seiten in allen seinen Ausgabenfacetten aufgedröselt.
Vor allem aber sieht man wie in Zeiten ohne Fax und Telefon solch eine komplexe Untersuchung auf dem Botenwege durchgeführen mußte.








Die folgende Untersuchung ist sicherlich nur für besonders Interessierte lesenswert. Vielleicht aber geben die detaillierten Karten auch dem schnellen Leser einen Überblick über die komplexen Dienstwege vor Gericht in der damaligen Zeit. Aus diesem Grunde auch habe ich diesen Spezialbericht aus dem "Ludwigsbergblog" herausgelöst. Nun aber der Prozess von 1663/4


Es geht los mit einer Verhaftung, noch im Jahr des Herrn 1663:

Eine Räuberbande wird abgeurteilt

Philipp Bauer, Mauerer am Kolmstein - Christoph Unfried aus Krailling - Stephan Pichlmayer Badknecht von Furth - Adam Schuster von Röhrenbach - Wolf Windstauber aus Kolhamb in Böhmen - Magdalena Pichelmayr und der Hans Fischer, Stadtzimmermeister aus Furth sind die Personen, gegen die im Verlaufe dieses Prozesses ermittelt wird.

 Die erste Verhaftung:




Ganz am Anfang steht die Verhaftung des Philipp Bauer, eines Maurers von Kolmstein. Dieser soll "auf der Kager" und "Lamberg" 2 Pferde gestohlen und nach Böhmen gebracht haben. Er wurde am 16. Juni 1663 von der Arbeit weg auf einer Baustelle in Warzenried verhaftet und am selben Tag noch nach Kötzting ins Amtshaus gebracht. Das Kötztinger Amtshaus, heutzutage mit dem Hausnamen des "Wieser Girgl",  diente als Untersuchungsgefängnis. Gefängnisstrafen im heutigen Sinn waren damals für die niedere Bevölkerung nicht in Gebrauch. Dort im Keller des Gebäudes waren sogenannte Keuchen(=Zellen) eingerichtet und die Gefangenen waren dort auch angekettet. Der Kötztinger Amtmann (wegen des Ein und Ausschließens manchmal auch Eisenamtmann genannt) wohnte mit seiner kompletten Familie und den Amtsknechten ebenfalls in dem Haus, allerdings zu ebener Erde, wo auch die Verhörstuben und die Folterkammer untergebracht waren. Die Keuchen befanden sich im feuchten Kellergeschoss.
Bildunterschrift hinzufügen
LG Kötzting: In diesem Vernehmungszimmer fanden die ersten Befragungen statt, das Ergebnis wird am 2. Juli nach Straubing an die Regierung berichtet.  Die Regierung in Straubing überprüft seine Aussage und will wegen seines Aufenthalt in Oberhaus (Passau) dort nach dessen Leumund nachfragen lassen. Es gehen also - wir kennen den Inhalt des Teilgeständnisses nicht - Boten ab an die Veste Oberhaus in Passau und wegen der Pferde auch nach Bistritz (einem Ortsteil von Neuern) in Böhmen. Dies sind wohl die ersten beiden Orte die der Verhaftete genannt hatte. Geichwohl hatte Straubing noch Nachfragebedarf beim Delinquenten.
Und nun wirds ernst.....
Der Landrichter vernimmt Philipp Bauer noch einmal gütlich und sendet am 31.Juli einen neuen Bericht nach Straubing aber die sind dort nicht zufrieden mit der Aussage, daher wird eine Vernehmung unter Folter - in loco tortura  also in der Folterkammer - angeordnet.
Der genaue Wortlaut ist: "in loco tortura ohne und mit Gewicht nach Gestalt seiner Leibsposition"
Rechnungseintrag, nachdem die Durchführung der Folter an Bauer angeordnet worden war.
Bauer solle also gefoltert werden, durchaus auch verschärft, aber unter Berücksichtigung dessen, was sein Körper aushalten könne. Der Scharfrichter Michael Schönsteiner aus Straubing kommt zur Folter am 7.August extra angereist und bekommt dafür 10 Gulden ausbezahlt. (ca. 1000 Euros)
Bei dieser Folter konnte man seinem Gedächtnis offensichtlich auf die Sprünge helfen, Bauer benennt einen seiner Mittäter, Mathias Härtl, der aber bereits in Regen inhaftiert ist.
Offensichtlich hatte Bauer unter der Folter auch noch einen unrechtmäßigen Kuhverkauf gestanden, daher wird am 10.8. erneut ein Bote nach Bistritz gesandt um zu erfahren ob es wahr sei, dass der Wirth in Kolheimb in Böhmen wirklich eine Kuh von Bauer angekauft hatte.
Das Ergebnis der Vernehmung unter der Folter wird in Straubing eingereicht.
Pabälcka in Böhmen, habe ich nicht gefunden, Babcice, ist der Ort, der dem am nächsten kommt. Der Bote nach Bistritz musste jedenfalls gleich nach "Pabälcka" weitergehen um weiter Nachforschungen anzuleiern.

 Der Kötztinger Pfleger musste nun weiter aktiv werden, er schickte Boten nach Arnschwang und Runding an die dortigen Hofmarksherren, um weitere Nachforschungen anzustellen, dann musste er sich noch gegenüber der Regierung in Straubing erklären, weil von den angeforderten anderen Nachforschungen noch nichts eingetroffen war.

Die erste Folterung bringt neue Namen ins Spiel

Dann langen endlich die angeforderten Berichte aus Kager (Pferdediebstahl) und aus Passau ein und am 7. September wird Bauer daher unter Berücksichtigung der neuen Erkenntnisse erneut befragt, was dann zur Verhaftung des Christoph Unfried wegen Diebstahls durch die Graf Gatzische Hauptmannschaft in Pystritz führt. Kötzting will nun gleich von Straubing wissen, ob der verhaftete Unfried übernommen werden solle. In derselben Befragung - gütlich - benennt und belastet Bauer noch mehrere seiner Mithelfer: Adam Schuesster, der Stuzfinger genannt, Wolf Winthauer Weber in Kohlhaimb und Stephan Pichelmayr einen Badknechts in Furth im Wald.
Forderung der Hauptmannschaft in Bistritz an Unkosten

Straubing möchte des böhmischen Gefangenen unbedingt habhaft werden und fordert Kötzting auf, die Auslieferung zu beantragen, aber die böhmische Hauptmannsschaft hat da noch eine kleine Rechnung offen:
11 Gulden 45 xr stünden da noch an Atzungs (Ernährung) und anderen Unkosten zu Buche, bevor die nicht beglichen wären gäbs keine Auslieferung.


die Vernehmung unter Folter bringt neue Namen,
folgents mehrer Boten und neue Verhaftungen und
Überstellungen an den Tag: rot=Botengänge und Berichte
grün=Auslieferungen
Der in Regen, auf Aufforderung durch Kötzting, verhaftete Mathias Härtl wurde nicht weiter verdächtigt, berichtet Kötzting nach Straubing.
Nach "Bezahlung" der böhmischen Auslagen konnten die gerichtischen Amtmänner den Unfried "an der gewohnlichen Gräniz" übernehmen und in die Kötztinger Fronfeste einliefern. Nun hatten sie dort bereits zwei Gefangene zu betreuen.
Es ging normal weiter, zuerst eine Befragung, danach Boten in die Orte (LG Viechtach und Hofmark Zandt), die vom Unfried benannt worden waren. Trotzdem, Straubing reichte diese nicht: der Scharfrichter mußte wieder anrücken und hatte nun zwei Malefikanten zu "befragen".
Genauer gesagt ordnete Straubing, "den Stuhlfried je nach Beschaffenheit seiner Leibsconstitution  ohne und mit dem Gewicht woll empfindlich aufziechen, den Pauern aber mit Vorlage und Betrohung der Tortur mit dem Painschrauff yber die vorige exprimirte umbstendt nochmals zu examinieren". Bauer sollten also nur die Folterinstrumente gezeigt werden, damit er sich besser erinnern könne... Dies geschah dann am 6. Oktober 1663.
Nun gings zuerst einmal Schlag auf Schlag: der in Straubing inhaftierte Badknecht Pichelmayr und von Bauer eines Mordes in Furth im Wald bezichtigt, wird nach Kötzting ausgeliefert, gleich in der Folterkammer vernommen - nur gezeigt - und der Bericht nach Straubing abgeschickt, die sofort eine dritte Folterung befehlen, unter den üblichen Bedingungen. Der Straubinger Scharfrichter kennt den Weg nach Kötzting in diesem Jahr schon recht gut.
Von ganz anderer Seite kommt nun eine Nachricht: Der Klosterverwalter von Schlegl (Mühlviertel in Östereich)  schreibt an die Regierung in Straubing, dass die gesuchten Adam Schuster und Wolf Windtauer dort verhaftet worden waren.
Pichelmeier jedenfalls sagte unter der Folter aus und belastete seine eigene Mutter der "rdo Leichtfertigkeit", was einen neuen Botengang nach Furth im Wald nötig machte, um herauszubekommen ob dies der Wahrheit entspräche und die Mutter sicherheitshalber einmal dort einsperren zu lassen. Der Scharfrichter berechnete jedenfalls für diese "Wahrheit" satte 13 Gulden und reiste wieder ab.

Das Untersuchungsgebiet weitet sich deutlich aus


Auch nach der Abreise des Scharfrichters verrät Pichelmeier nun neue Namen, ein  Georg Pern zu Waldmünchen, Georg Lindl zu Hammereglsee und ein dritter zu Kesselstein wurden genannt und auch dies bedeutete sofort: Boten zum LG Waldmünchen. Ein Georg Braun aus der Hofmark Stachesried wurde ebenfalls genannt.
 Nach einem Zwischenbericht nach Straubing ordnet die Regierung an, dass Kötzting einen Antrag an das Kloster Schlegl im Land ob der Enns stelle, um die dort Verhafteten zu einer Aussage zu bringen. Nachdem diese dort aber bei ihrer ursprünglichen  Aussage geblieben waren bleibt Kötzting nichts anderes übrig, als deren Auslieferung zu beantragen.
Aber es gibt erneut zusätzliche Beschuldigte, ein Hans Hofer in Regensburg und Hans Hannsill aus Regenstauf,  und wieder mußten die Boten marschieren.
Wir kommen ins Jahr 1664, der Straubinger Scharfrichter Christoph Siegertsreiter schreibt, dass er gerade in Regen zu tun hätte und daher in Kötzting verbeikommen würde, um an Christoph Unfried die "Execution" (hier Ausführung der Folter)  vorzunehmen.
Manchmal werden auch die Namen der Boten genannt, vor Allem, wenn gleichzeitig Mehrere in unterschiedliche Richtungen geschickt werden mussten und die "normalen" Boten damit beschäftigt waren. Martin Rädlinger - heutzutage Blumengeschäft Alchemilla in der Herrenstraße und der Schreiner Lehner (heutzutage das griechische Lokal in der Rathausgasse) müssen nun als Boten aushelfen.
Es gehen Berichte und Anfragen nach Straubing, nach Bistritz wegen des Leumundes (Umgang, guter Ruf) des Stutzfinger und Windtauer, nach Furth wegen des Leumundes der Magdalene Pichelmeier. Straubing ordnet auch die Folter am Stuzfinger und Windtauer an - nach Aktenlage befinden diese sich aber zu dem Zeitpunkt noch in Verhaft beim Kloster Schlegl. 
Das Landgericht in Kötzting schreibt nun an die Regierung und möchte wissen wie jetzt es weiter verfahren solle. Die Aussagen des Stutzfinger und Widtauer machen größere Untersuchungen nötig und so wird der Kötztinger Schreiner Lehner  ins Bistum Passau und in die Böhmische Umgebung geschickt und erhielt für diese "Dienstreise" extra ein "öffentliches Patent"  (wohl eine Art Passersatz), der Botenlohn im "Umgang" von einem Ort zum andern, die er durch unterschriebene Botenzettel belegen musste, betrug von 57 Meilen (eine Meile damnals 7.5 km)  "Wegs- und 7 1/2 Tage Wartgeld" 11 Gulden 22 Kreuzer und 3 1/2 Pfennige, heutzutage locker 1000 Euros. Wegen der, damit verbundenen  mehrtägigen, Abwesenheit der Boten dieser beiden Botengänge, griff wohl das Landgericht auf externe Mitarbeiter zurück, sonst wäre der reguläre Botenbetrieb auf Wochen hinaus darniedergelegen.
Ausweitung der Untersuchungen, der Raum wird immer umfangreicher
Der Kötztinger Bürger Georg Amesberger mußte in die andere Richtung hin aufbrechen, es ging in den Nürnberger und (ober)Pfälzer Raum. Er kam auf fast 67 1/2 Meilen (=fast 500 km zu Fuß). Zusammen mit 20 Tagen Wartegeld erhielt er dann mehr als 16 Gulden, ein schöner Zusatzverdienst. 

Erneut bringen diese umfangreichen Ermittlungen neue Details hervor und weiter gehts mit den Botengängen und Suchaufträgen:
Hans Märkl marschiert nach Teschenitz, Ander Lehner nach Tenitz, Pötscha, Fraunberg, Kadeusch, Täschlawitz und zum hl. Kreuz.
neue Botengänge Februar und März 1664
Anschließend,  mit einem Zwischenbericht geht wieder Meldung nach Straubing und daneben sollen Furth die "Pichelmeierin" samt wichtigen Zeugen zum Verhör geordert. Leider erkrankt der Zeuge und so ergeht die Order, per Bote, dass der Zeuge vor ort in Furth vernommen werden solle.
All diese Befragungen werden zusammengefaßt und nach Straubing geschickt.
Der in Waldmünchen festgesetzte "Lindtl" soll mit der "Pichelmeierschen Aussage" konfronitert werden.


Im März nun laufen von mehreren Seiten die verschiedenen Berichte ein, werden zusammengefaßt und nach Straubing geschickt, was nun erneut neuere Aufträge zur Nachforschung zur Folge hat.
Im März gibt es nun einen neuen Beschuldigten - in der Sache Frau Pichelmeier- aus Furth im Wald mit Namen Paulus Dimpfl
Aus den "Befragungen" des Stutzfinders ergibt sich auch noch ein neuer Verdachtsmoment. In Oberhaus wird daher nach dem Leumund eines Augustin Ach- aus Leoprechting bei Hutthurm-  nachgefragt und es kommt die Nachricht, dass sich Paulus Dimpfl angeblich in Dillingen aufhalten soll.
Langsam scheint sich das Verfahren zu seinem Ende zuzubewegen und das Landgericht Kötzting informiertden Pfleger in Leoprechting dass die in Kötzting inhaftierten bald abgeurteilt würden, wenn er seinen Gefangenen noch mit Aussagen konfrontieren wolle, solle er sich beeilen....
Nun kommt abe rnoch eine überaschende Wende: Pichelmayr benennt den Further Stadtzimmermeister als Mittäter bei dem Mord. Kötzting schickt Boten, läßt diesen dort festnehmen und wünscht eine Vernehmung.  
Nachdem Pichelmeier nun auch noch gestanden hatte, dass er in Döbersing von der Weide weg eine Stute gestohlen und in einem Dorf bei "Päschnitz" verkauft hatte, geht der ganze Botenzauber wieder weiter. 
Die Regierung in Straubing möchte nun, da einige der Beschuldigten in Revision gegangen waren - damit ihre Aussagen zurückgezogen hatten - durch eine erneute Folter überprüfen, ob die Malefikanten nicht doch lieber bei den ursprünglichen Aussagen bleiben wollten. 

Von Pichelmeier wollten sie wissen, was er wieters über den Stadtzimmermeister und dessen Sohn aussagt,  und dann eben auch die beiden Böhmen, wieder von neuem zu foltern, weil alle drei in Revision gegangen waren, nun sollten sie ihre alten Aussagen bestätigen.
Die Ergebnisse, elche der Scharfrichter unter Foltereinfluss erziehlte wurden in einem Bericht nach Straubing abgefasst und nun wird es ernst. Noch einmal eine Nachfrage am 12. Juni nach Leoprechting, ob diese noch etwas von den Inhaftierten im Zusammenhang mit dem dort inhaftierten Räuber Georg Kern zu wissen begehrten.
Abschluss der Untersuchungen im Sommer 1664


Nachdem dies nicht der Fall war, stellte Kötzting am 7. Juli in Straubing den Antrag auf die Urteilsverkündigung und auf eine festsetzung eines Executionstages in Kötzting.
Die Regierung in Straubing spricht das Urteil über die in Kötzting einsitzenden Maleficanten und legt die Hinrichtungen auf den 14. und 15. Juli 1664 fest.
Die Urteile lauten:
Stefan Pichelmayr Badknecht von Furth, Adam Schuster "Stutzfinger" und Wolf Wündtauer werden "ieder an beede Armb mit glühenden Zangen greiffen, von untenauff gerädert, volglich in die Räder geflochten"
Philipp Paur Maurer am Kolmstein "an einer Saul ertrosselet und folgents verprennet"
Christoph Unfried "mit dem Strang vom Leben zum Tod hingerichtet soll werden".
Entlassung der unschuldig Eingesperrten

Georg Lindtl, der in Waldmünchen einsaß, wurde freigelassen, genauso wie die Mutter Magdalena Pichelmeier und der Stadtzimmermeister aus Furth im Wald Hans Fischer, bekamen aber keine Haftentschädigung..."des Verhaffts ohne entgeld widerumb zu begeben."











Nun gings also ums Leben, der Hinrichungstag kam näher:



Für diese Ausführung benötigte man:
Das Handwerk der Wagner für die Räder und andere Instrumenter, Kosten  15 fl 
Das Handwerk der Schmiede zur Beschlagung der Räder, Zangen Schürhaken, Nägel und anderes Kosten 28 fl
An Michael Springinkhle, Kupferschmied von Cham, für "einen kupfernen Kessel, welcher zu der Maleficanten, so mit Zangen gezwückht, zu dem Feuer gebraucht worden".
Dem Zimmermann "Urban Pfliegl zu Gehstorf von Machung einer Stiegen, worauf mann auf den Scheidterhauffen gangen, ainem kleinen Laitterl und Auspuzung der Stangen zu der Schrannen beim Hochgericht guetgemacht".
Hans Silbereisen "Bürger und Sailler zu Kötzting um allerhand hergebene Saill und Geschirr zur Hinrichtung"

Der Scharfrichter zu Straubing erhält für die Hinrichtung der 5 Personen 58 Gulden
Beleg Nr. 88 dem Scharffrichter zu Straubing Michael Schönstainer, ist wegen Justifcierung diser 5 Malefikanten, als 3 Persohnen mit dem Radt, die viertte mit dem Strang und Feuer und die fünffte Persohn mit dem Strang inhalt seiner Zetl bezahlt worden 58 Gulden 22 Kreuzer


Der Landgerichtsamtmann berechnete für das Aus-und Einschließen und für die Ernährung der Gefangenen:
Philipp Bauer 11.6.1663 - 15.7.1664 400 Tage 100 fl
Pichelmayr Stefan 10.11.1663-14.7.1664 249 Tage 64 fl
Für die vom Kloster Schlögl im Land ob der Enns hier verbrachten  Adam Schuster (Stutzfinger) und Wolf Windtauer 19.9.1663-14.7.1664 zusammen 418 Tage 125 fl
Christoph Unfried 22.9.1663-15.7.1664 298 Tage 75 fl
Magdalena Pichelmayr und Hans Vischer wurden aus der Haft entlassen, ihre Unterbringung brachte dem Amtmann nocheinmal 44 fl
Dann bekamen die Verurteilten - ab dem Urteil waren sie nicht mehr Malefikanten (=Übeltäter) sondern arme Sünder geistlichen Beistand in ihren letzten Tagen und Stunden
Allein vier Herren Franziskaner aus Cham und Neukirchen auch andere Geistliche standen bereit, "so denen armen Sündern bei Abkhündung des Lebens und der Hinrichtung zugesprochen auch mit dem heyl Sakrament und Beicht versehen an Wein under den währenden 3 Tägen von Ander Billich alhir abgeholt und deme guettgemacht worden  8 fl"
Der Pfarrherr in Kötzting, der diese Geistlichen zu beherrbergen hatte bekam für die Verpflegung ebenfalls eine Entlohnung:  Verpflegung für die Franziskaner und Geistlichen 6 fl
Am Ende noch ein Almosen für die Herren Reformatoren von Cham und Neukirchen für ihre "Bemiehungen" 5 fl
Am Ende muss noch einmal ein Bote ran und die Ausführung der Hinrichtungen und die Umstände nach Straubing berichten, dann war der Prozess endlich abgeschlossen.

Wie eingangs bereits erwähnt summierten sich all diese Ausgaben im Laufe des Jahres auf die stolze Summe von 747 Gulden, ein Betrag für den man in Kötzting zu der Zeit sich das schönste Marktlehen hätte aussuchen können.
Summa Ausgab auf die vorgemelt zugleich in verhafft gelegnen und in Thatt miteinander interessiert gewessen 7 Maleficanten tuet:
747 Gulden 42 Kreuzer 1 Pfenni
g

Was das Ganze in der Rückschau, neben der Art der Folter und der Hinrichtungen, zusätzlich noch bedrückend macht ist die Vermutung, dass solch eine Hinrichtung große Menschenmassen angelockt hatte, die sich dieses Spektakel, wohl genüsslich schaudernd, angesehen haben. Auch die Kinder haben wohl, vlt aus einiger Entfernung, sich diese Vollstreckung ansehen können. Zur Erinnerung, der Galgenberg war vollkommen unbewachsen und der Galgen, die Säulen und die aufgestelzten Räder waren sicherlich weithin sicht- und das Geschehen hörbar, sie sollten ja auch als Abschreckungsbeispiel dienen..
Hält man sich darüber hinaus noch den Ort der Folterkammer - beim Wiesergirgl im Erdgeschoss - vor Augen, dann steht zu Vermuten, dass auch diese Folterungen von neugierigen Nachbarn inkl. Nachbarskindern miterlebt, miterlitten, sicherlich aber als sensationelle Abwechslung des täglich mühsamen Lebens dankbar mitgenommen worden sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.